zurück

Shoppen mit Emotionen

Im dritten Teil des Stihl-Interviews erzählt Michael Liehr über die neue Anzeigekampagne und wie sie neue Zielgruppen ansprechen.

STIHL_Liehr_Michael
"Wir müssen bei der Zielgruppe Frauen noch einiges tun, um die Markenbekannheit zu steigern", so Michael Liehr.
Foto: Stihl

Motorist: Urban People sind eine völlig andere Zielgruppe als der klassische Motoristenkunde auf dem Land oder in der stadtnahen Region. Shopping ist Emotion und Erlebnis. Wie reagieren Sie mit Ihren Produkten und Ihrem zukünftigem Shopdesign auf das urbane Einkaufserlebnis?

Michael Liehr: In unserer neuen Anzeigenkampagne für das Segment der kleinen Akku-Geräte sprechen wir die Zielgruppe der Familien und älteren Frauen an. Wir müssen bei diesen Zielgruppen noch einiges tun, um die Markenbekanntheit zu steigern. Darum werden wir die Produktgruppen der Akku- und Elektrogeräte gezielt bewerben. Wir setzen dabei auf das bekannte Konzept von direkter Händlerunterstützung aus Prospekt, Großflächenplakat und POS-Marketingmaßnahmen.

Shop-in-Shop Lösungen stellen in vielen Branchen eine Möglichkeit dar, zu deutlich geringeren Kosten in stark kundenfrequentierten Lagen Präsenz zu zeigen. Für Stihl bedeutet dies jedoch in erster Linie branchenahe Partner zu finden. In diesen Shop-in-Shop Lösungen muss der Wert der Marke Stihl deutlich erkennbar sein.

Die Marke Stihl soll deutlich präsenter werden, an Orten an denen unsere Kunden täglich einkaufen gehen. Wir müssen also einfach dichter ran. Gerade in den Nahversorgungszentren der Ballungsräume bietet sich noch viel Potential an Kundenkontakten, die es mit dem  Elektro- und Akku-Partner Programm zu heben gilt. Wichtig ist uns dabei allen Stihl Partnern bei einer flächendeckenden Marktdurchdringung gute Geschäfte zu ermöglichen.

Motorist: Wie werden beide Vertriebsorganisationen nebeneinander bestehen und wie dicht soll das neue Netz werden?

Michael Liehr: Es wird wie bisher einen Vertrieb geben, der durch gleiche Personen in Innen- und Außendienst geführt wird. Wir wollen die weißen Flecken auf der Stihl Landkarte beseitigen. Gerade in der Kombination aus klassischem Profihändler und den neuen Elektro- und Akku-Partnern liegt viel Potential für die Marke Stihl. Die Händler in die Entwicklung durch stetige Kommunikation einzubinden, ist Aufgabe der nächsten Phase dieses Vertriebsprogramms. Denn nur gemeinsam können wir die Möglichkeiten auf dem rasant wachsenden Akku- und Elektromarkt nutzen. Für die Dichte des Vertriebsnetzes gilt, dass durch die neuen Standorte Lücken in der bestehenden Vertriebsstruktur geschlossen werden können.
Bei dem Elektro- und Akku-Partner Programm handelt sich nicht nur um ein nationales Konzept, wobei der Fokus zwar erstmal auf dem deutschen Markt liegt, da wir hier unseren größten Umsatz erzielen. Stihl ist eine internationale Marke, darum starten wir auf den österreichischen und belgischen Märkten mit ähnlichen Konzepten.

Zum ersten Teil

Zum zweiten Teil

Der vierte Teil