zurück

E/D/E - Handelsvolumen der Gruppe überschreitet in 2017 erstmalig die 6 Mrd. Euro Grenze

Die E/D/E-Gruppe erreicht 2017 ein Handelsvolumen von 6,04 Mrd. Euro.

EDE_Verwaltungsgebaeude
Zentrale der E/D/E in Wuppertal
Foto: E/D/E

Dr. Andreas Trautwein, Vorsitzender der Geschäftsführung der E/D/E-Gruppe: „Mehr als 6 Mrd. Euro Handelsvolumen sind ein Erfolg, der die Leistungsfähigkeit unserer Mitglieder und Kooperationspartner spiegelt. Sie behaupten sich täglich im immer härteren Wettbewerb. Unsere Aufgabe ist es, sie dabei bestmöglich zu unterstützen. 2018 werden wir uns deshalb ganz darauf konzentrieren, unsere Leistungen im Tagesgeschäft für unsere Mitglieder und Partner weiter zu stärken.“

Die Erfolge aus dem zurückliegenden Geschäftsjahr bilden die Basis für dieses Vorhaben: Das Handelsvolumen der E/D/E-Gruppe wuchs im vergangenen Geschäftsjahr um 486,7 Mio. Euro oder 8,8 Prozent im Vorjahresvergleich. Während in den vergangenen Jahren die Wachstumsraten des Auslandsgeschäfts deutlich über denen in Deutschland lagen, dominiert nun die positive Entwicklung des E/D/E-Kerngeschäfts im Inland: Es erzielt ein Plus von 408,1 Mio. Euro oder 9,5 Prozent. Entscheidende Treiber sind – neben einem starken organischen Wachstum – die positiven Entwicklungen im Stahlbereich, dessen Handelsvolumen die Marke von einer Mrd. Euro durchbrach, sowie die Haustechnik und starke neue Mitglieder. Auch das Lagergeschäft entwickelte sich 2017 sehr gut, der Umsatz stieg um 11,6 Prozent auf 292,9 Mio. Euro.

Der Cashflow von 28,1 Mio. Euro (2016: 27,3) ermöglicht die Investitionen aus eigener Kraft in das Kerngeschäft zur weiteren Zukunftssicherung. Der Jahresüberschuss sank leicht auf 14,5 Mio. Euro (2016: 15,6). Er wird zum überwiegenden Teil thesauriert, um die Finanzkraft der Unternehmensgruppe zu stärken. Das Eigenkapital lag per 31.12.2017 bei 378,1 Mio. Euro.

23.02.2018