zurück

Agravis - Der Kundenerfolg ist unser Wachstum

Auf der diesjährigen Bilanz-Pressekonferenz der Agravis Raiffeisen AG wurde deutlich, wie sehr das Agrarhandelsunternehmen durch das dynamische Marktumfeld herausgefordert wird.

AgravisDSC-0160
v.r.n.l.: Andreas Rickmers, Vorsitzender des Vorstands, Maria-Johanna Schächer, Mitglied des Vorstands, Johannes Schulte-Althoff, Finanzvorstand, Bernd Homann, Leiter Kommunikation.
Foto: Markus Howest

Immerhin: 2017 war auch für Agravis ein Wachstumsjahr. "Der Kampf um den Kunden wird intensiver", betonte Andreas Rickmers, Vorsitzender des Vorstands der Agravis Raiffeisen AG auf der Bilanz-Pressekonferenz in Münster. Im Zuge der Digitalisierung werden neue Wettbewerber im Markt agieren. In diesem Verdrängungswettbewerb will die Agravis als Gewinner vom Platz gehen, so der eindeutige Tenor auf der Pressekonferenz: "Wir müssen es deshalb schaffen, unsere Kunden erfolgreicher zu machen als andere und den Kundenerfolg im genossenschaftlichen Verbund durch Lösungen, Mehrwert- Angebote und Innovationen noch stärker herauszustellen", erklärte Rickmers.

Damit steht das Agrarhandelsunternehmen vor denselben strukturellen Fragen wie der Handel insgesamt. Marktbereinigung und Konsolidierung auf der einen, politische (z.B. Düngemittelverordnung) und gesellschaftliche Anforderungen (u.a. Diskussion um die modern Landwirtschaft) auf der anderen Seite. Agravis sieht sich gegenüber potenziellen Mitbewerbern: klar im Vorteil: "Wir kennen unsere Kunden, haben Leute vor Ort und können Dienstleistungen anbieten, die wirklich gebraucht werden", brachte es Rickmers auf den Punkt.

Neue Strategie "Hanse"

Um in Zeiten neuer Marktbedingungen auch künftig wachsen zu können, entwirft Agravis derzeit neue Unternehmensstrategie namens "Hanse". Im Vordergrund dieser Strategie stehen das Kundeninteresse, die Anforderungen des Kunden und die Kundennähe. "Aber wir wollen mit dem Programm auch Werte und Ziele verbinden, wie Vertrauen, Verlässlichkeit, Verantwortung, Erfolg im genossenschaftlichen Verbund", hob Rickmers in seiner Rrede hervor. Und: "Wir wollen auch als attraktiver Arbeitgeber punkten – aufrichtig, mutig, effizient." Mit diesem Bekenntnis fühlt sich Agravis für die künftigen Aufgaben gewappnet und geht davon aus, dass dies automatisch zu mehr Wachstum führen wird.

Akzeptanz professioneller Landwirtschaft

Rickmers nutzte beim Pressetermin die Gelegenheit auf die Bedeutung der eigenen Branche hinzuweisen und deren Image zu verbessern. "Die Landwirtschaft leistet einen Riesenbeitrag zum Bruttosozialprodukt, beschäftigt viele Menschen und tut viel für die Ernährung", so Rickmers. Der Verbraucher verlange zu Recht nach sicheren Lebensmitteln, nach Lebensmitteln, die regional produziert werden, er verlange nach Transparenz, aber er verlange auch nach Verfügbarkeit und günstigen Preisen, so der Vorstandsvorsitzende. Um dies alles zu erfüllen tue eine professonelle Landwirtschaft Not, die gesellschaftliche akzeptiert werde. "Wir müssen es endlich schaffen, die Leistung und den Beitrag der Landwirtschaft und seiner vor- und nachgelagerten Bereiche so darzustellen, dass sich auf dieser Basis ein gesundes wirtschaftliches Auskommen aufbauen lässt."

Seit dem 1. Januar 2018 gehört Maria-Johanna Schächer zum vierköpfigen Vorstand der Agravis. Die 53-Jährige Betriebswirtin und Psychologin wird sich in erster Linie mit der Digitalisierung beschäftigen. "Digitale Angebote sind längst ein wichtiger Teil unseres Kerngeschäfts", sagte Schächer. MIt digitalen Dienstleistungen und Beratungsangeboten könne Agravis sein Kerngeschäft erweitern und bereichern. Die Digitalisierung ermögliche es, "dass der Kunde von uns aktiv über die von ihm präferierten Kanäle kontaktiert und bedient wird", so Schächer. Und dies in durchaus sehr persönlicher Form. Denn so könnten etwa digital zur Verfügung gestellte Daten in einem Beratungsgespräch detailliert und um eine langfristige Strategieplanung ergänzt werden. Die Betriebswirtin zeigte sich überzeugt, dass der Markt nicht durch neue digitale Player aufgeräumt werde.

Die Bilanz 2017

Unterm Strich steht für die Agravis in 2017 ein Umsatzplus von rund 3,8 Prozent auf 6,4 Mrd. Euro. Dazu trugen vor allem der Agrarhandel, das Mischfutter- und Technik-Geschäft sowie die Bereiche Märkte und Energie bei. Insgesamt konnte das Agrarhandelsunternehmen nach eigenen Angaben sein operatives Ergebnis EBIT mit 74 Mio. Euro und einem Plus von 7,3 Prozent verbessern.

05.04.2018