zurück

Kaufrausch bei Al-Ko

Al-Ko Gardentech hat mit Wirkung zum 1. August 2018 den englischen Gartengeräteanbieter Rochford Garden Machinery übernommen. Über die finanziellen Rahmenbedingungen wurde Stillschweigen vereinbart. Al-Ko hat damit ein Bein im Brexit-Land.

Al-Ko kauft Rochford
v.l. Al-Ko-Vorstand Dr. Wolfgang Hergeth, Elizabeth Rochford, Ehefrau des Gründers Peter Rochford, Mark Rochford, ihr Sohn, Sergio Tomaciello von Al-Ko, Kerry Moore, Tochter des Gründers, und Stewart Anderson, Manager bei Rochford.
Foto: Al-Ko

Um wen geht es bei der Akquisition? Rochford Garden Machinery ist ein Anbieter für Import und Vertrieb von Gartenmaschinen mit Sitz in England und bereits seit 1976 Importeur des Kötzer Herstellers Al-Ko. Nachdem das Unternehmen erst im vergangenen Jahr die Grillmarke Masport aus Australien erworben hat, könnte man Al-Ko eine Commonwealth-Neigung unterstellen.

Gründe für den Erwerb des eigenen Importeurs und den Einstieg in den britischen Markt seien allerdings das große Marktpotenzial im Fachhandel und DIY, die britische Affinität zum Online-Shopping sowie das signifikant gestiegenen Interesse an robotergesteuerten Gartengeräten. Dafür wird Al-Ko auf die bestehenden Kundenkontakte von Rochford zurückgreifen können.

Dr. Wolfgang Hergeth, seit neuestem im Vorstand der Kötzer: „Mit diesem Zusammenschluss können wir nun auch die Bereiche E-Commerce und DIY weiter erschließen und somit gleichzeitig konsequent die Innovationen des Smart-Garden und zukunftsträchtiger Akku-Technologien forcieren. Letztendlich ergibt sich im gemeinsamen Unternehmensverbund mehr Entwicklungspotenzial für Al-Ko Gardentech und Rochford Garden Machinery. Den Mitarbeitern wiederum bietet die Übernahme eine langfristige Perspektive, in einem dynamischen und schnell wachsenden Unternehmen tätig zu sein.”

Der Eintritt in die Commonwealth-Staaten hat mutmaßlich für Al-Ko auch strategische Gründe angesichts des sich nach wie vor anbahnenden Brexit. Masport wurde zuletzt auch in den Online-Direktvertrieb von Al-Ko hierzulande aufgenommen. Bei Rochford steht aber wohl eher im Vordergrund, direkt und ohne Mittelsmann einen Fuß im britischen Geschäft zu behalten, unabhängiger davon, wie es im Verhältnis von EU und GB weitergeht.

02.08.2018