zurück

AS Konzeptstudie zum teilautonomen Mähen

Wenn Mensch und Maschine im Rahmen teilautonomer Anwendungen zusammenarbeiten, erfordert dies durchdachte Lösungen. Wie eine solche aussehen kann, präsentierte AS Motor auf der Agritechnica 2019.

AS teilautonomes Fahren
Die Bedienung des teilautonomen Mähers erfolgt über drei verschiedene Modi per Fernsteuerung.
Foto: Conpleks Robotech ApS

Schwieriges Gelände erfordert viel Erfahrung des Bedieners eines ferngesteuerten Mähgerätes. Er muss in der Nähe des Gerätes bleiben und häufig langsam fahren, um die Arbeitsbreite bestmöglich auszunutzen. Durch die technische Erweiterung eines ferngesteuerten Gerätes entsteht eine neue, hoch innovative teilautonome Roboterlösung namens Safe Automated Mowing (SAM). Sie verbessert die Bedienersicherheit und garantiert eine höhere Effizienz, so das Versprechen von AS Motor. Der Pionier für derartige Lösungen arbeitet ständig an der konsequenten Weiterentwicklung seiner Geräte. Auf der Agritechnica in Hannover hat AS Motor jetzt eine solche SAM-Anwendung vorgestellt.

Beispielhafte Controller-Funktion

Im Detail bietet diese eine Reihe einzigartiger Controller-Funktionen, die in ein intuitives Setup eingebettet sind. Für den täglichen Betrieb sind nur die vorhandene Fernbedienung sowie die drei verschiedenen Modi erforderlich, nämlich ein manueller sowie ein Lern- und Assistenzmodus. Im Lernmodus wird eine manuell gefahrene Linie beliebiger Form aufgezeichnet. Nach Beendigung der Linie kann der Bediener in den teilautonomen Assistenzmodus wechseln und dadurch eine parallel verlaufende Linie zur gemähten Spur mit einer genau definierten Überlappung endlos wiederholen. Der Wendevorgang erfolgt automatisch an einem definierten Punkt oder kann manuell ausgelöst werden. Im Gegensatz zum manuellen Modus muss der Bediener die Maschine nicht genau verfolgen, sondern nur in Reichweite der Sicherheitsabschaltung bleiben.

Vorreiterrolle angestrebt

„Wir bauen extrem langlebige Maschinen. Deshalb müssen wir Vorreiter sein, wenn es um neue Technologien und die Implementierung neuer Lösungen geht. Vor diesem Hintergrund war die Entscheidung, am SAM-Projekt teilzunehmen, schnell getroffen. Eine Strategie, die sich ausgezahlt hat, da wir nun stolz darauf sind, eine unvergleichliche Autonomielösung für unsere Maschinen präsentieren zu können”, sagt Eberhard Lange, Geschäftsführer von AS-Motor.

Erfolgreiche Kooperation

SAM ist jedoch auch das Ergebnis einer erfolgreichen internationalen Zusammenarbeit der beiden deutschen Unternehmen AS-Motor und NBB Controls + Components mit Conpleks Robotech aus Dänemark. Die Idee, Fernbedienungen mit einer einzigartigen Roboterlösung auszustatten, entstand bei Conpleks, während NBB für den Sicherheit- und Produktivitätsaspekt sorgte. AS-Motor stellt in diesem Trio den Hauptkunden dar, auf dessen ferngesteuerten Hochgrasmäher AS 940 Sherpa 4WD RC Conpleks die Robotersoftware testet.

16.12.2019