zurück

Nun auch offiziell: Aus für Katharina C. Hamma bei der Koelnmesse

Die Koelnmesse trennt sich mit sofortiger Wirkung von Geschäftsführerin Katharina C. Hamma. Offenbar hat sich Hamma mit den beiden anderen Geschäftsführern überworfen.

Katharina C. Hamma
Die Wege von Koelnmesse und Katharina C. Hamma trennen sich nach über sieben Jahren der Zusammenarbeit.
Foto: Koelnmesse

Das Tischtuch schient zerschnitten. Der Aufsichtsrat der Koelnmesse, so übereinstimmende Medienberichte, habe mehrheitlich beschlossen, dass die Koelnmesse-Geschäftsführerin Katharina C. Hamma (52) das Unternehmen verlassen muss. Dies bestätigt sich nun auch offiziell. Die Koelnmesse gibt bekannt, nachdem es auf Anfrage zunächst nur hieß "kein Kommentar", dass wegen unterschiedlicher Auffassungen zur strategischen Ausrichtung die Trennung mit sofortiger Wirkung vollzogen wird.

Ein wenig gravierender scheint es schon zu sein. Das Verhältnis zwischen den beiden anderen Geschäftsführern, Gerald Böse und Herbert Marner, und Hamma soll unwiderruflich zerstört sein. Böse wird vorläufig auch die Aufgaben Hammas übernehmen.

Hamma war 2011 zur Koelnmesse gekommen, zuvor war sie Prokuristin der Messe München. Sie war als sogenannte Chief Operating Officer (COO) für alle Veranstaltungen der Messe in Köln verantwortlich und damit auch für teils erfolgte Neuausrichtungen.

1997 begann sie ihre Messelaufbahn als Referentin Messeservice bei der Messe München GmbH und führte diesen Bereich nach kurzer Zeit als Abteilungsleiterin. Innerhalb des Unternehmens wechselte sie 1999 als Leiterin der Marketingabteilung in den Geschäftsbereich Investitionsgütermessen. Von 2002 bis 2004 zunächst als stellvertretende Leiterin, ab 2005 dann als Leiterin des Geschäftsbereichs I, verantwortete sie dort alle Investitionsgütermessen im In- und Ausland. Im Jahr 2008 wurde sie Prokuristin der Messe München GmbH. 2010 berief sie die bc India Expo Ltd., Indien, in den Aufsichtsrat.

19.11.2018