zurück

„Bundessieger/in Motorgeräte 2020“ gesucht

Alle ein bis zwei Jahre ehrt die Bundes-Fachgruppe Motorgeräte (BuFa-MOT) im LandBauTechnik-Bundesverband e.V. die bzw. den beste/n Nachwuchsmechaniker/in. Noch bis zum 20. Dezember 2020 läuft die Bewerbungsfrist.

Bundesnachwuchssieger BuFa-Mot 2020
2020 freute sich u. a. Alexander Branz (2.v.r.) über die Auszeichnung zum "Bundessieger Motorgeräte".
Foto: BuFa-MOT

Das Procedere ist einfach: Bis zum 10. Dezember 2020 können Betriebe mögliche Kandidaten, die aus einem Motorgeräte-Fachbetrieb kommen bzw. im Schwerpunkt in diesem Bereich eingesetzt waren und/oder die bei ihrer Gesellenprüfung (nicht vor September 2019) im Bereich Motorgeräte gut abgeschnitten haben, vorschlagen. Eine Mitgliedschaft im Verband ist keine Teilnahmevoraussetzung. Die Nominierung sollte so detailliert wie möglich, also unter Nennung von Namen, Adressen, Kontakt und Begründung, formlos an die BuFa-MOT erfolgen.

Tolle Preise

Dem Sieger winken neben einer Urkunde und Schlüssel-"Trophäe" natürlich Geldgeschenke sowie oft zusätzliche Sachpreise. Denn traditionell wird der Preis im Rahmen des Motorgeräte-Händlerkongresses der BuFa-MOT verliehen und nicht selten geben die Kongressgastgeber wertvolle Sachgeschenke hinzu. Doch das ist nicht das Wesentliche. Mit dem Preis würdigt die BuFa-MOT vor allem die Leistung von Nachwuchskräften und stärkt so auch das Berufsbild des Motorgeräte-Fachhandels. Gleichsam kann der Award einen Anreiz in der Nachwuchswerbung bieten.

Gute Aussenwirkung

Zuletzt wurden im Februar 2020 anlässlich des Motorgeräte-Fachkongresses in Bühlertann Bernd Spliethoff (Ausbildungsbetrieb Fa. Poggemann GmbH aus Bad Iburg) und Alexander Branz (Ausbildungsbetrieb Fa. BAG aus Bad Waldsee) als 28. und 29. Bundessieger im Rahmen der Ausschreibung geehrt. Auch hier fand die Ausbildung im Fachbetrieb eine großartige Branchen-Öffentlichkeit. Gelohnt hat es sich für die jungen Bundessieger allemal, und das nicht nur für den eigenen Lebenslauf. Eine Auszeichnung ist der Preis auch für die Ausbilder und eine Art Werbeschild für das Unternehmen.

24.07.2020