zurück

Christoph Büscher gibt die Sabo Geschäftsführung ab

Die Meldungen rund um den Verkauf der Sabo Maschinenfabrik GmbH an die auf Industriebeteiligungen spezialisierte Mutares SE & Co. KGaA reißen nicht ab. Wie das Gummersbacher Unternehmen heute bekanntgab, wird Christoph Büscher zu Ende August als Geschäftsführer zurücktreten.

Sabo Geschäftsführer Christoph Büscher
Sabo Geschäftsführer Christoph Büscher verlässt das Unternehmen zum 31. August 2020.
Foto: Sabo

Mutares hat bereits im Juni 2020 eine Vereinbarung zur Übernahme der Sabo Maschinenfabrik GmbH unterzeichnet, Motorist berichtete . Der Abschluss der Transaktion ist für den 1. September 2020 geplant.

In dem Zusammenhang wird auch ein Geschäftsführerwechsel vollzogen. Vor Abschluss der Transaktion hat sich der bisherige Sabo-Chef Christoph Büscher entschlossen, seinen Geschäftsführerposten zum 31. August 2020 zu räumen und sich einer neuen Herausforderung zu widmen. Nachfolger ist Fatmir Veselaj von Mutares, der die Geschäftsführung als interimistische Lösung übernehmen wird.

Während der nächsten Monate wird die neue Geschäftsleitung mit Unterstützung des Mutares Beratungsteams und in enger Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern vor Ort die Restrukturierung des Unternehmens vorantreiben und gemeinsam mit allen Partnern die Weichen für ein nachhaltiges Wachstum der Marke stellen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Über Mutares

Mutares selbst wurde 2008 gegründet, damals mit zwei Beteiligungen und einem Umsatz von 6 Millionen Euro. 2019 hatte sich letzterer bereits auf über 1 Milliarde Euro aufsummiert. Die Zahl der Beteiligungen lag im Rechnungsjahr bei 13. Nicht alle Übernahmekandidaten der vergangenen Jahre gingen glücklich aus der Transaktion hervor. Fünf Unternehmen meldeten nach dem Einstieg von Mutares Insolvenz an. Aktuell scheint der Einkaufshunger von Mutares besonders groß oder aber die Marktlage günstig. So hat das Unternehmen inklusive Sabo in diesem Jahr bereits die vierte Transaktion dieser Art vollzogen. Beispielsweise wurde zuletzt auch ein Kontrakt zur Übernahme der Nexans Metallurgie Deutschland GmbH (NMD) mit Produktionsstandorten in Bramsche und Neunburg und zirka 250 Mitarbeitern unterzeichnet.

27.08.2020