zurück

Deutsche kaufen Akku-Elektrowerkzeuge immer häufiger ohne Akku

Die Nachfrage der deutschen Heim- und Handwerker nach Elektrowerkzeugen bescherte dem Segment 2019 einen Umsatz von erstmals über einer Milliarde Euro. Besonders das Segment der „Cordless Bare Tools“ - Akku-Elektrowerkzeuge, die ohne Akku verkauft werden - gewinnt weiter an Bedeutung. Auch die Online-Umsätze entwickeln sich insgesamt äußerst positiv, so die GfK.

Bosch Gardena Akku Allianz
Akku-Allianzen wie die von Bosch und Gardena könnten künftig Auftrieb erfahren.
Foto: Robert Bosch Power Tools

Elektrowerkzeuge sind weiterhin sehr gefragt. Im Jahr 2019 stieg der Umsatz der 18 wichtigsten Elektrowerkzeug-Produktgruppen im GfK-Panelmarkt in Deutschland auf über eine Milliarde Euro. Im ersten Halbjahr 2020 verzeichnete der Markt laut GfK Handelspanel einen Umsatz von 520 Millionen Euro. Das entspricht einem Anstieg von 7 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode. Zu den 18 wichtigsten Warengruppen innerhalb der Elektrowerkzeuge zählen Bohrmaschinen, Bohrhämmer, Schlagbohrmaschinen, Schrauber, Handkreissägen, Stichsägen, Spezialsägen, Bandschleifer, Schwingschleifer, Deltaschleifer, Exzenterschleifer, Multischleifer, kleine Winkelschleifer, große Winkelschleifer, Elektrohobel, Heißluftpistolen, Elektrotacker und Multifunktionswerkzeuge. Der GfK Panelmarkt umfasst Fachhandel, Baumärkte, Warenhäuser, Versandhandel, Online Generalisten, Super-& Verbrauchermärkte, C&C-Märkte und Variety Stores.

Dabei zeigen die verschiedenen Kategorien ein unterschiedliches Bild: Während die Produktbereiche „Schleifen“ (inklusive Winkelschleifern) und „Sägen“ ihre Anteile am Gesamtmarkt in den ersten sechs Monaten dieses Jahres mit einem Umsatzplus von 15 bzw. 10 Prozent ausbauen konnten, wuchsen die Segmente „Bohren“ und „Schrauben“ mit einem Plus von 5 Prozent etwas langsamer.

“Cordless Bare Tools” sind wichtigster Wachstumsmotor

Kabellose Elektrowerkzeuge haben in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen und sich gegenüber kabelgebundenen Modellen durchgesetzt. Besonders gefragt sind inzwischen Akku-Geräte, die ohne Akku verkauft werden („Cordless Bare Tools“). Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum wuchs deren Wertanteil um 40 Prozent auf nun 22 Prozent aller verkauften Elektrowerkzeuge. Stefan Scheib, GfK-Experte im Bereich Power Tools kommentiert: „Diese Entwicklung zeigt, dass Akkusysteme bei privaten und gewerblichen Nutzern inzwischen so etabliert sind, dass diese bereits über Akkus verfügen und zusätzliche Elektrowerkzeuge deshalb häufig ohne Akkus kaufen. Die Industrie reagiert, einzelne Hersteller öffnen sich zunehmend gegenüber den Akkus von Wettbewerbern. Das wird den Verkauf von Akku-Elektrowerkzeugen ohne Akkus sicherlich weiterhin beflügeln."

Kompatibilität wichtiger Kaufaspekt

Den Trend bestätigt auch eine GfK-Befragung unter Käufern von kabellosen Elektrowerkzeugen. Bereits 17 Prozent stimmen laut der GfK-Studie Consumer Purchase Journey Power Tools 2019 zu, dass die Kompatibilität zu vorhandenen Geräten ein wichtiger Aspekt bei der Kaufentscheidung ist.

Deutlicher Zuwachs bei Online-Käufen

In der gleichen Studie gaben 56 Prozent der Befragten an, dass sie sich vor dem Kauf eines Elektrowerkzeugs zumindest teilweise online informieren. Zwei Drittel dieser Befragten kauften dann auch online. Durch den Lockdown in der ersten Jahreshälfte hat diese Entwicklung zusätzlichen Aufwind bekommen: Betrachtet man die Verkäufe über alle Absatzkanäle hinweg, ist der Online-Anteil im ersten Halbjahr 2020 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 17 Prozent gestiegen. Für die 18 wichtigsten Elektrowerkzeug-Produktgruppen liegt der Wertanteil durch Online-Verkäufe nun bei 39 Prozent des Gesamtumsatzes.

Baumärkte bauen Position aus

„Neben den Zuwächsen im Online-Handel profitierten durchaus auch Offline-Kanäle von der Corona-Krise“, erklärt Stefan Scheib. „So bauten beispielsweise die Baumärkte im ersten Halbjahr ihren Umsatzanteil mit einem Plus von 25 Prozent deutlich aus und machen nun gut ein Drittel des GfK Panelmarkts aus. Insbesondere nach dem Lockdown strömten sowohl private als auch gewerblicher Nutzer wieder verstärkt in die Baumärkte. Für die Monate Mai und Juni 2020 sehen wir eine Steigerung des Umsatzes von 49 Prozent.“

17.09.2020