zurück

Ebay unterstützt Händler in der Corona-Krise

Ebay hat ein Soforthilfeprogramm ins Leben gerufen, um deutsche Händler in der Corona-Krise zu entlasten und zu unterstützen. Händler, die noch nicht auf Ebay verkaufen, soll der Zugang einfach gemacht werden.

Ebay Zentrale Dreilinde
Die Ebay Zentrale in Dreilinde.
Foto: RM Handelsmedien

Das Programm zielt laut Unternehmen einerseits darauf ab, die vielen Händler zu entlasten und zu unterstützen, die bereits heute bei Ebay in Deutschland verkaufen. Andererseits haben in der aktuellen Situation zahlreiche lokale Händler mit sinkenden Umsätzen und Geschäftsschließungen zu kämpfen. Diese sollen schnell und einfach Zugang zum Onlinehandel über Ebay erhalten, um so zusätzliche Umsätze erzielen und Einbrüche im lokalen Geschäft auffangen zu können.

Ebay sei bewusst, dass es für Verkäufer derzeit nicht immer möglich ist, ihre Artikel in der angegebenen Bearbeitungszeit zu versenden oder eine Bestellung überhaupt zu bearbeiten. Deshalb habe das Unternehmen entschieden, den Servicestatus der Verkäufer im Zeitraum vom 20. März bis zum 20. Juni vor einer Herabstufung zu schützen. Erst am 20. Juni 2020 erfolge eine neue Bewertung. Sollte sich die Serviceleistung eines Verkäufers hingegen in dem Zeitraum verbessern, werde dieser „natürlich hochgestuft“.

Zahlungsaufschub für Verkaufsgebühren

Um gerade kleine Händler dabei zu unterstützen, ihre Liquidität in der derzeitigen Situation zu schützen, bietet Ebay ihnen eigenen Angaben zufolge einen Aufschub der Zahlung ihrer Verkaufsgebühren um 30 Tage an. Händler, die dieses Angebot in Anspruch nehmen möchten, finden ab dem 25. März weitere Details hierzu auf der Seite zum Corona-Virus im Verkäuferportal.

Zusätzliche Unterstützung bietet Ebay denjenigen Partnerhändlern an, die auch im stationären Handel aktiv sind und deshalb in besonderem Maße von Umsatzrückgängen betroffen sind. Für alle Artikel, die diese Händler bis 30. Juni 2020 neu einstellen und erfolgreich verkaufen, müssen die Händler laut Ebay keine Verkaufsprovisionen zahlen.

Händler, die sich in der derzeitigen Situation dazu entscheiden, in den Onlinehandel einzusteigen, und dafür den Ebay-Marktplatz nutzen möchten, erhalten für sechs Monate kostenfrei einen „Premium-Shop“. Sie zahlen laut Ebay für drei Monate keine Verkaufsprovisionen für die erfolgreich verkauften Artikel und können sechs Monate kostenlos den „Concierge Premium-Kundenservice“ in Anspruch nehmen. Händler könnten aus dem Programm „jederzeit wieder aussteigen und gehen keine langfristigen Verpflichtungen ein“, so das Unternehmen.

24.03.2020