zurück

Fachhandel könnte 2020 zulegen

Anlässlich des 19. IVG-Gartentages Mitte Februar in Köln hat der Industrieverband Garten die aktuellen Zahlen zum deutschen Gartenmarkt vorgelegt. Die Prognose für 2020 ist demnach nicht schlecht. Im Trend liegen mit Blick auf den Motoristen-Fachhandel auch weiterhin Mähroboter.

Diagramm Wachstum
Foto: Pixabay

Die gute Nachricht vorweg: Privatkunden bleiben auch in 2020 eine lukrative Zielgruppe für Gartenbedarf. Dies machte Branchenanalyst Klaus Peter Teipel, research & consulting aus Pulheim, dieser Tage deutlich. Anlässlich des IVG-Medientages, den der Industrieverband Garten (IVG) e.V. am 13. Februar bereits zum 19. Mal in der Koelnmesse veranstaltete, legte der Researcher die aktuellen Zahlen aus dem Jahr 2019 vor und wagte einen Ausblick auf die kommende Gartensaison. Demnach ist und bleibt Gartenarbeit für mehr als die Hälfte der Bevölkerung ein gefragtes Freizeitthema. Der Rest verfügt entweder über keinen Garten oder aber wird womöglich dadurch zur Zielgruppe, dass er die Gartenpflege smart mit wenig eigenem Arbeitseinsatz erledigen möchte und damit gegebenenfalls auch für eine entsprechende Nachfrage am Markt steht.

Stabiler Gartenmarkt

Im Detail wurden 2019 im Gartenmarkt laut Teipels erster Hochrechnung etwa 18,66 Milliarden Euro in Deutschland umgesetzt. In Relation entspricht das zwar nur einem zu vernachlässigenden Plus von 0,1 Prozent gegenüber 2018. Dies geht nach Erklärung des Analysten jedoch maßgeblich darauf zurück, dass das Vorjahr, nämlich 2018, aufgrund der langen und heißen Trockenperiode zu einer starken Nachfrage insbesondere nach Gartenmobiliar geführt hatte und der Markt in diesem Segment nun etwas gesättigt sei. Grundsätzlich sei daher auch in 2020 durchaus mit etwas Wachstum zu rechnen. Teipel geht zum gegenwärtigen Zeitpunkt von einem leichten Zuwachs von 0,6 Prozent in 2020 aus. Auf jeden Fall, so die Botschaft, bleibe der grüne Markt stabil.

Gute Aussichten für Mähroboter

Mit einem Plus von 1 Prozent rechnet der Marktbeobachter etwa bei der Gartenhartware, zu der auch Gartengeräte sowie die Segmente Wasser im Garten und Grillen gehören. Auch Teipels Prognose für Gartengeräte und -maschinen sowie Zubehör ist mit einem erwarteten Plus von 1,1 Prozent gut. Bei den elektrischen Gartengeräten dürften demnach vor allem Mähroboter weiter Konjunktur haben. Laut Teipel planen hier 2,1 Prozent der deutschen Haushalte eine Anschaffung. In 3,8 Prozent der Haushalte ist ein solches Gerät nach seiner Einschätzung bereits vorhanden. Auch für andere Motoristen-Sortimenten planen die Haushalte dem Szenario nach einen Kauf, etwa Rasentrimmer (0,7 Prozent der Haushalte), Rasensprinkler bzw. Bewässerungsanlagen (0,6 %), elektrische Heckenscheren (0,7 %), Kettensägen (0,6 %), Laubbläser (1,3 %), Gartenhäcksler (1,3 %) sowie sonstige elektrische Gartengeräte (1,0 %).

Weitere Erkenntnisse und Entwicklungen im Fachhandel erfahren Sie auf dem Motoristen Kongress in Bamberg der am 21. März stattfindet. Melden Sie sich jetzt an und nehmen Sie teil.

Vorsicht Wettbewerb

Partizipieren könnte daran auch der Fachhandel, wenngleich der Verbraucher Gartenprodukte deutlich in anderen Vertriebslinien sucht und oft auch kauft. Nach Teipel hat so etwa der Eisenwaren-, Hausrat- und Motoristen-Fachhandel, der in seiner Betrachtung in einer Kategorie zusammengefasst ist, in 2019 leicht von dem positiven Trend im Garten profitiert und ist analog dem Gesamtmarkt gewachsen. Den größten Zuwachs hat im vergangenen Jahr im Segment Garten jedoch der Onlinehandel erzielt, nämlich plus 3,8 Prozent, gefolgt von den Baumärkten, die ein Plus von 3,7 Prozent verbuchten. Auch die Fachgartencenter sowie der Möbelhandel performten positiv mit jeweils plus 2,1 Prozent. In absoluten Zahlen wurden in ausgewählten Kanälen folgende Umsätze erzielt: Versandhandel, Direktvertrieb, Internet Pure Player (0,76 Mrd. €,), Bau- und Heimwerkermärkte (4,83 Mrd. €), Fachgartencenter (2,45 Mrd. €), Baustoffhandel (0,42 Mrd. €), Eisenwaren/Hausrathandel, Motoristen (0,49 Mrd. €), LEH/Discounter (1,42 Mrd. €). Hierbei liegt natürlich auch der Fakt zugrunde, dass Lebendgrün, Dünger und Erden etc. ebenfalls in die Betrachtung eingeflossen sind und sich nicht alle Umsätze auf die für den Motoristen-Fachhandel relevanten Gartenhartwaren beziehen.

Smarte Technik bleibt Treiber

Auch inhaltlich hat Klaus Peter Teipel Trendthemen für den Garten aufgestellt. Akku-Technologie, Ergonomie und Umweltschutz sind demnach 2020 wichtige Topics, ebenso Smart Garden und Digitalisierung. Ebenso ein Thema bleibt City Gardening. Und auch einen letzten Aspekt sollten Anbieter im Bereich Garten nicht übersehen: Eine wichtige Zielgruppe in dem Segment sind Frauen im Alter von über 40 Jahren. Sie zählen zu den Intensiv-Gärtnern und bestimmen demnach die Anschaffungen in diesem Segment mit.

Weitere Erkenntnisse und Entwicklungen im Fachhandel erfahren Sie auf dem Motoristen Kongress in Bamberg der am 21. März stattfindet. Melden Sie sich jetzt an und nehmen Sie teil.

20.02.2020