zurück

Gardena Update plant lokale Wettervorhersage ein

Der effiziente Einsatz von Wasser spielt für viele Verbraucher, aber auch Kommunen eine immer wichtigere Rolle. Das bedingt intelligente Steuerungen. Gardena hat in sein smart system für Bewässerung nun über eine App die lokale Wettervorhersage integriert.

Gardena Wetterapp
Gardena integriert lokale Wetterdaten in die Bewässerungsplanung.
Foto: Gardena

Mit dem Update haben User die Möglichkeit, neben klassischen Zeitplänen weitere Faktoren einzubeziehen, um die Bewässerung nur dann zu starten, wenn es wirklich nötig ist. So kann der Wasserverbrauch optimiert und deutlich gesenkt werden. So kann über den smart Sensor die Bodenfeuchte gemessen werden. Ist ein Bewässerungszyklus geplant und der Sensor meldet einen bereits ausreichend feuchten Boden, wird der anstehende Vorgang ausgesetzt. Der entsprechende Schwellenwert ist einstellbar. Eine weitere Möglichkeit ist die dynamische Anpassung der Bewässerungszeiten über die im Saisonverlauf sich ändernden Zeiten von Sonnenauf- und untergang. Dies geschieht auf Wunsch automatisch basierend auf dem Standort des Gartens.

Als weitere Optimierungsmöglichkeit kann ab sofort auch die Berücksichtigung der lokalen Wettervorhersage zugeschaltet werden. Ist ausreichend Niederschlag vorhergesagt, kann ein geplanter Bewässerungsvorgang automatisch ausgesetzt werden. Falls vorhanden, kann diese Funktion auch mit der Messung der tatsächlichen Bodenfeuchte über den smart Sensor kombiniert werden. Die Berücksichtigung der Wettervorhersage ist im Juni-Update der kostenlosen App (iOS und Android) für das Gardena smart system enthalten. Für die automatische Steuerung sind smart Water Control oder smart Irrigation Control sowie das smart Gateway erforderlich. Der Einsatz des smart Sensor ist optional.

02.07.2020