zurück

Greenbase nimmt Zukunft in die Hand

Vom 8. bis 10. November hatte die Greenbase zur jährlichen Generalversammlung ins Sauerland geladen. Etliche der aktuell 280 Mitglieder nutzten die Gelegenheit, um sich über aktuelle Belange auszutauschen und gemeinsam die Weichen für morgen zu stellen. Auch die Fachausstellung mit 60 Anbietern am 9. November war gut besucht.

Greenbase Tagung 2019
Ruhe vor dem (An)-Sturm: Rund 60 Lieferanten und Servicedienstleister zeigten ihre Produkte und Lösungen auf der diesjährigen Hausemesse der Greenbase in Willingen.
Foto: Onusseit

Wie schon in Vorjahren fand die Greenbase-Tagung im Hotel Sauerland Stern in Willingen statt. Angesichts des großen Zulaufs, dessen sich die Veranstaltung erfreute, war die großzügige Location sicherlich nicht die schlechteste Wahl. Tatsächlich fanden nämlich spontan noch einige Händler mehr den Weg zur Jahrestagung, als zunächst auf der Anmeldeliste verzeichnet. Das sorgte nicht nur im wahrsten Sinne für ein volles Haus mit deutlich über 400 Teilnehmern. Vielmehr offenbarte die Frequenz wohl auch den Wunsch nach Austausch und Orientierung in einer starken Gemeinschaft. Denn die Stimmung unter den Motoristen - auch der Greenbase - ist in diesen Tagen verhalten: Zwei trockene Jahre in Folge, schleppende Abverkäufe in einzelnen Segmenten und eine vielerorts maue Werkstattauslastung machen den Händlern der Einkaufsgenossenschaft im Bereich Garten & Forst zu schaffen. Hinzu kommt der Druck aus dem Netz, den der Online-Vertrieb in all seinen Ausprägungen auf den stationären Handel ausübt.

Blick nach vorne

Greenbase-Geschäftsführer Oliver Hütt kennt da nur eine Divise: "Nicht Jammern, sondern handeln" lautet diese. Und genau in diesem Sinne waren Generalversammlung und Fachausstellung konzipiert. Neben den üblichen Berichts- und Wahlrunden am Freitag nutzte man die Tagung für den gemeinsamen Kurs nach vorne: Im Rahmen ihrer Agenda 2023 rüstet sich die Greenbase eG für den Motorgeräte-Fachhandel 4.0. Hatte man sich in den letzten Jahren verstärkt der Umfirmierung von Irms in Greenbase und dem Aufbau der eigenen Markenidentität gewidmet, stehen nun optimierte Lösungen für einen erfolgreichen Motoristen Fachhandel von morgen im Mittelpunkt. Ein wichtiges Element ist etwa der gemeinsame Online-Auftritt inklusive Online-Shop, den Greenbase-Mitglieder nach dem Baukasten-Prinzip in Anspruch nehmen können. In der Basisversion dient er dem Imageaufbau, erweitert zum Beispiel der besseren Auffindbarkeit der Händler im Netz. Rund 80 Greenbase-Händler nutzen den Service bereits, rund 15 bis 20 könnten darüber hinaus jährlich integriert werden, heißt es.

Zukunftsfähig aufgestellt

Auch die Kunden und ihre Bedürfnisse rücken nach der Zukunfts-Strategie der Greenbase stärker in den Fokus. So zeigte die Hausmesse in Willingen mit rund 60 Lieferanten eine abermals gesteigerte Vielfalt, bei der auch relativ neue Themen wie die automatisierte Bewässerung an die Branche herangetragen wurden. Unverkennbar war zudem der allgegenwärtige Trend zu Akkugeräten, die dem Benziner-Segment immer deutlicher den Rang ablaufen. Marktbeobachter sprechen gar von einer bevorstehenden Marktbereinigung, an der vor allem Allround- und Nischenanbieter profitieren dürften. Erkenntnisse für das eigene Geschäft konnten die Greenbase-Händler beim regionalen Bayern- und Nordwest-Stammtisch am Samstagnachmittag mitnehmen. Praktische Anregungen zur Effizienzsteigerung bot am Sonntag ein Vortrag von Michael Sulzbach zum Thema Werkstattmanagement.

Gute Stimmung

Nicht zu kurz kam in Willingen wie üblich die Geselligkeit. So hatten die angereisten Motoristen und Lieferanten sowohl am Freitag als auch am Samstagabend Gelegenheit, ausgiebig zu feiern. Die schon traditionelle Tombola zugunsten der RTL-Stiftung "Wir helfen Kindern" schlug dabei den Bogen zu Greenbase-Testimonial Joe Kelly, der die Aktion im Rahmen des RTL-Spendenmarathons unterstützt und die samstägliche Abendveranstaltung mit einem Vortrag abrundete. Auch eine Personalie gab es zu vermelden: Irms-Urgestein Walter Renz, für viele bei der heutigen Greenbase eine Leitfigur, ist nach 31 Jahren im Aufsichtsrat, 12 davon an dessen Spitze, in den Ruhestand verabschiedet worden. Im folgt Rainer Hörz, der dem Greenbase-Aufsichtsrat bereits seit 3 Jahren angehört.

18.11.2019