zurück

Hans Peter Stihl wird mit Aachener Ingenieurpreis ausgezeichnet

Hans Peter Stihl, Ehrenvorsitzender des Stihl Beirats und Aufsichtsrats, wird für sein Lebenswerk mit dem Aachener Ingenieurpreis ausgezeichnet. Heute, am 13. September, findet die Preisverleihung statt.

Hans-Peter Stihl
Hans Peter Stihl, Ehrenvorsitzender des Stihl Beirats und Aufsichtsrats, wird für sein Lebenswerk mit dem Aachener Ingenieurpreis ausgezeichnet.
Foto: Stihl

Die offizielle Preisverleihung fand am 13. September 2019 in einem festlichen Akt der RWTH und der Stadt Aachen im dortigen Rathaus statt. Am Samstag, 14. September 2019, hält Hans Peter Stihl die Keynote Speech beim Graduiertenfest der Hochschule – vor rund 5.000 Teilnehmern im Dressurstadion in der Soers. Der Aachener Ingenieurpreis ist eine gemeinschaftliche Auszeichnung der RWTH und der Stadt Aachen – mit freundlicher Unterstützung des Vereins Deutscher Ingenieure VDI als Preisstifter.

„Wir ehren Hans Peter Stihl für seine unternehmerische Lebensleistung, die ingenieurwissenschaftliche Innovationskraft mit wirtschaftlichem Erfolg und langfristigem sozialen Engagement verbindet. Er setzte damit außerordentliche Impulse in Technik, Wirtschaft und Gesellschaft", erklärt der Rektor der RWTH Aachen Professor Ulrich Rüdiger. „Produzenten mit Ingenieurbackground sind das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Hans Peter Stihl hat es geschafft, mit Innovationen Wertschöpfung langfristig zu sichern und zu steigern. Damit sicherte er den nachhaltigen Erfolg des heutigen Konzerns", betont Dr. Volker Kefer, Vorsitzender des Beirats des Aachener Ingenieurpreises und Präsident des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI).

Es ist das sechste Mal, dass die Auszeichnung verliehen wird. Erster Preisträger war Professor Berthold Leibinger (gestorben 2018), Gesellschafter der TRUMPF GmbH + Co. KG. Es folgten Professor Franz Pischinger, Gründer der Aachener FEV Motorentechnik GmbH, der Astronaut Thomas Reiter, der langjährige Direktor am Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen, Professor Manfred Weck, und im vergangenen Jahr die Mikrobiologin Professorin Emmanuelle Charpentier.

14.09.2019