zurück

Heatweed und DiBO gründen Tochtergesellschaft - Noch mehr Kompetenz gegen das Unkraut

Mit einer neuen Zusammenarbeit bündeln die beiden Marken Heatweed und DiBO ihre Leistungsfähigkeit im Bereich der Unkrautbeseitigung mit heißem Wasser.

Bernd-Mathiak
Bernd Mathiak, neuer Geschäftsführer der gemeinsamen Tochtergesellschaft.
Foto: MOTORIST

Darin bringt Heatweed die Forschungs- und Entwicklungskompetenz ein, DiBO die Herstellerkompetenz. Für den Vertrieb und das Marketing für die daraus entstehende Produktlinie wurde gemeinsam eine neue Gesellschaft gegründet.

Ausgangspunkt für die neue Zusammenarbeit war die Suche von Heatweed, dem europaweiten Marktführer im Bereich der chemiefreien Unkrautbeseitigung, nach einem Produzenten für das Sortiment der Maschinen für die professionelle Unkrautbeseitigung, der mit der belgischen DiBO gefunden wurde. Verbunden ist mit der Kooperation die Übernahme der Marke WeedKiller und des entsprechenden Sortimentes von DiBO durch Heatweed, um sich gemeinsam auf ein Produktsortiment zu konzentrieren.

Im Zuge der Übernahme der Marke WeedKILLER haben Heatweed und DiBO eine gemeinsame Gesellschaft gegründet, die den Vertrieb in der D-A-CH-Region konzipiert und koordiniert. Die Geschäftsführung dieser GmbH, die ihren Sitz im westfälischen Bönen hat, übernimmt mit Bernd Mathiak, bisheriger Vertriebsleiter Profigeräte bei der DiBO GmbH, ein Branchenkenner, der das Thema der chemiefreien Unkrautbeseitigung in den letzten Jahren im D-A-CH-Markt vorangetrieben hat.

In das sich aus der Zusammenarbeit von Heatweed und DiBO entwickelnde Produktsortiment fließen das fundierte Know-how und die intensiven Forschungen des Marktführers ebenso ein wie die Fertigungskompetenz des belgischen Herstellers. Weitere Impulse kommen durch die Kooperation mit dem Kommunalfahrzeughersteller Holder. Heatweed und Holder arbeiten seit mehreren Jahren im Bereich der Produktentwicklung zusammen und setzen diesen Synergien produzierenden Austausch auch weiter fort.

Bestehen bleibt in der neuen Konstellation die konsequente Ausrichtung des Vertriebs ausschließlich auf den beratenden, stationären Fachhandel. An dem von DiBO in den letzten Jahren eingeschlagenen Weg wird sich keine Änderung vollziehen. Auch weiterhin ist es primäres Ziel des Vertriebskonzeptes, dass der beratende Fachhandel mit den Produkten – ab jetzt der Marke Heatweed – eine aufwandsorientierte Kalkulation an- und durchsetzen kann. Die Kontinuität garantieren neben der Geschäftsführung der neuen GmbH auch von DiBO bekannte Gebietsverkaufsleiter, die für die neue Vertriebs- und Marketinggesellschaft tätig sein werden.

08.01.2018