zurück

Husqvarna in Baumärkten

Man munkelte bereits seit einiger Zeit hinter vorgehaltener Hand darüber. Nun scheint es Gewissheit zu werden: Husqvarna geht in die Großfläche. Wie markt intern berichtet, wird der Lieferant 19 Baumärkte in Deutschland und zwei in Österreich beliefern.

Husqvarna-Akku-Geraet
Husqvarna-Akku-Geräte stehen offenbar im Fokus des Baumarkt-Piloten.
Foto: Husqvarna

"Aktuell wurde ein Pilotprojekt mit ausgewählten Obi und Bauhaus Märkten gestartet. 4 Roboter-Modelle und das Einstiegs Akkusortiment sollen dort präsentiert werden", erreichte MOTORIST kürzlich die Info eines Händlers.

Offenbar geht es beim Baumarkt-Gang um ein Pilotprojekt bei Obi und Bauhaus, das zunächst 19 Märkte umfasst, wie markt intern berichtet, dreht es sich um das Erschließen neuer Kundengruppen für die Privatgeräte im Akku- und Robotermäher-Bereich. Update vom 03.04.19: Die Redaktion hat sich die Umsetzung in einem der Märkte angesehen und vor Ort Bilder gemacht.

Update vom 25.03.19, 16:30 Uhr. Uns erreicht ein Feedback von Deutschland-Geschäftsführer Hans-Joachim Endress auf unsere Fragen zum Thema:

MOTORIST: Wo wird es wann zu Husqvarna-Präsenz kommen und welche Baumarkt-Marken sind dafür auserkoren?

Endress: Im Frühjahr 2019 nimmt Husqvarna an einem europäischen Pilotprojekt teil. Dabei wird ein begrenzter Teil des Akku- und Elektro-Sortiments in ausgewählten Retail-Stores von Obi und Bauhaus angeboten. An der Pilotphase, die sich bis Ende des Jahres erstreckt, werden insgesamt 19 Märkte in Deutschland und zwei in Österreich teilnehmen. Danach wird das Ergebnis evaluiert und über das weitere Vorgehen entschieden.

MOTORIST: Wie sehen die Pläne konkret aus und was ist der Grund für diesen Schritt in die Großfläche?

Endress: Momentan ändern sich die Marktbedingungen der gesamten Branche ebenso wie das Einkaufsverhalten derzeitiger und potenzieller Kunden. Ob anspruchsvoller Gartenbesitzer oder Profi-Anwender - wir müssen und möchten überall dort präsent sein, wo unsere Kunden leben und einkaufen, um auch künftig bei ihrer Kaufentscheidung eine Rolle spielen. Dabei eröffnen insbesondere die Akku- und Elektroprodukte gute Chancen, neue, urbane Zielgruppen zu erreichen. Um diesen Kundengruppen ein umfassendes Markenerlebnis zu bieten, ist die Zugänglichkeit zu unseren Produkten selbstverständlich ein Schlüsselfaktor.

Hier setzen wir mit dem Retail-Pilotprojekt an: In ausgewählten Märkten sind wir mit einem passenden Sortiment als Shop-in-Shop Angebot präsent. Mit einer hochwertigen, aufmerksamkeitsstarken Präsentation möchten wir die Awareness für unsere Produkte bei den Kunden steigern, die Husqvarna bei ihrer Kaufentscheidung bisher nicht in Betracht gezogen haben. Durch eine Steigerung der Markenbekanntheit möchten wir mittelfristig auch für den Fachhandel neue Zielgruppen erschließen, denn interessierte Käufer erhalten hier ein noch umfassenderes Markenerlebnis und starken Service.

Stichwort Service: Der Retail erbringt den After-Sales-Service für die verkauften Produkte selbst. Dies hat unter anderem Einfluss auf das dort vertriebene Sortiment. Es umfasst Hobby Akku-Geräte der 100er- bis 300er-Serie sowie einige Elektro Produkte. Bei Mährobotern ist analog die 100er- bis 300er-Serie inkl. Automower 440 verfügbar, mit Ausnahme der X-Line Mähroboter. Dieses Sortiment halten wir gerade für urbane Gartenbesitzer für sehr attraktiv. Gleichzeitig stellen wir so sicher, dass die mit dem Kauf verbundenen Serviceerwartungen der Kunden voll erfüllt werden – einen Qualitätsanspruch, den wir unabhängig vom Vertriebskanal an unsere Geschäftspartner stellen.

MOTORIST: Inwiefern erfüllen die Märkte die Serviceanforderungen und was mussten sie dafür tun?

Endress: Die Retail-Stores müssen – ebenso wie unsere Fachhändler – die übliche PDI und den After-Sales-Service erbringen. Daher enthält das Sortiment im DiY z. B. keine Benzin- oder Profi-Produkte. In diesem Bereich kann der servicegebende Fachhändler mit einzigartiger Expertise punkten. Wir möchten betonen, dass der Fachhandel auch weiterhin der Schlüssel-Distributionskanal von Husqvarna bleibt. Daher investieren wir nicht nur in die Entwicklung unserer Produkte, sondern mit unserem Schulungsangebot und Initiativen wie dem Dealer Business Excellence Program DBEP auch in die Entwicklung unserer Händler. Um unseren Ansprüchen an eine adäquate Präsentation der Produkte und entsprechenden Kundenservice gerecht zu werden, erhielten die Retail-Mitarbeiter ein auf ihr Sortiment zugeschnittenes Schulungsangebot.

Hans-Joachim Endress
Hans-Joachim Endress
Foto: Husqvarna

25.03.2019

MOTORISTEN Newsletter


Immer auf den neuesten Stand mit dem MOTORISTEN Newsletter. Alle 14-Tage bekommen Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Ereignisse der Branche auf einem Blick.