zurück

„Im Online-Handel sehe ich Chancen für Motoristen“

Das Internetgeschäft verändert den Markt: Motoristen sollen sich aber davor nicht verschließen, sondern ihre Vorteile daraus ziehen. Welche das sind, erklärt Pavel Hajman von Husqvarna, im vierten Teil des Top-Interviews.

Pavel Hajman Präsident Husqvarna
Pavel Hajman Präsident Husqvarna
Foto: Husqvarna

MOTORIST: Gerade die günstigen Akkuprodukte eignen sich für den Vertrieb über das Internet. Wie sehen Sie diesen Vertriebskanal und welchen Stellenwert hat er für Ihr Unternehmen.

 P. Hajman: Ich verstehe durchaus die Ängste und Befürchtungen der Motoristen, dass das Internetgeschäft zu Veränderungen im Markt führt. E-Commerce bedeutet aber nicht nur technische Veränderung, sondern ist auch ein Zeichen für ein geändertes Kaufverhalten. Händler sollten keine Angst vor den neuen Möglichkeiten haben, sondern sich der Herausforderung stellen und ihre Vorteile daraus ziehen. Es gilt sich diesen Veränderungen anzupassen, so wie es Händler schon immer getan haben. Dabei möchte ich deutlich betonen: Unser Vertriebsnetz ist uns sehr wichtig, denn unsere Händler vor Ort bilden das Bindeglied zwischen Husqvarna und den Kunden.

Wir unterstützen daher unsere Händler bei ihrer Anpassung an die neuen Herausforderungen. Dabei stellen wir fest, dass bereits viele Händler die Möglichkeiten des E-Commerce für sich entdeckt haben. Ich persönlich glaube nicht, dass durch den Internetverkauf die stationären Händler verschwinden werden. Ich bin vielmehr überzeugt, dass es eine Kombination aus beidem geben wird, welche den Händlern Erfolg bescheren wird. Handel besteht aus dem Verkauf über mehrere Handelskanäle. Der stationäre Handel wird nicht mehr ohne das Internet auskommen, gleichzeitig wird sich das Internetgeschäft auch künftig auf den ortsgebundenen Händler stützen. Ich rate unseren Händlern, die Online-Möglichkeiten zu nutzen und sich damit den wirtschaftlichen Erfolg zu sichern, genau wie es Husqvarna tut. Es gilt, offen für den Fortschritt zu sein und Chancen zu nutzen. Dies bezieht sich nicht nur auf den Online-Handel, sondern auch auf die Veränderungen, die mit dem vermehrten Einsatz der Akku- und Robotertechnologien einhergehen.

MOTORIST: Die Umwälzungen des Handels sind nicht nur durch E-Commerce spürbar. Viele Betriebe geben auf, da Ihnen geeignete Nachfolger fehlen. Gibt es von Seite Ihres Unternehmens Unterstützung für den stationären Händler?

 P. Hajman: Selbstverständlich. In unserem Händlernetzwerk existieren übergreifende Strukturen, die im Falle einer Betriebsaufgabe helfen können. Häufig finden sich andere Unternehmer, die den Standort übernehmen möchten. Neben der Übergabe von Betrieben auf dem Land sehe ich noch ein weiteres Entwicklungsfeld für neue Unternehmer. In den urbanen Räumen sind Motoristen wenig vertreten, hier gibt es noch gute Möglichkeiten für Neugründungen. Husqvarna hat beispielsweise Anfang des Jahres einen Versuch mit einem sogenannten Popup-Store hier in Stockholm gestartet. Das Konzept beinhaltet eine zeitlich begrenzte Präsenz bei einem Shoppingcenter. Nach der Testphase in diesem Jahr analysieren wir die Ergebnisse genau. Im Augenblick betrachten wir den Test völlig ergebnisoffen und verstehen ihn als Versuch neuer Vermarktungsstrukturen, bei dem wir auch Händler einbinden können. Weiterhin diskutieren wir mit unseren Händlern die Möglichkeit, eine Zweigstelle in städtischen Lagen zu eröffnen. Dabei könnten z. B. Popup-Stores zu Saisonbeginn oder kleinere stationäre Standorte in direkter Umgebung dieser urbanen oder suburbanen Regionen für eine gute Abdeckung sorgen. Bei der Sortimentsstruktur könnten sich diese Standorte stärker auf das Akkugeschäft ausrichten. Das Geschäft mit Rasentraktoren oder Aufsitzmähern bliebe dann den Hauptstandorten vorbehalten, wo auch der Bedarf besteht. Wichtig finde ich: Der Händler muss dort sein, wo der Kunde ist. Denn wenn der stationäre Händler fehlt, wird der Kunde den Weg ins Internet suchen. Gleichzeitig nutzen viele Kunden das Internet zur Information über unsere Produkte und zur Händlersuche. Daher investieren wir stark in unsere Internetpräsenz. Wir möchten den Kunden zuerst informieren und ihn anschließend zu unserem Händler bringen.

Erster Teil: "Weltweit eine Marke"

Zweiter Teil: "Smart Gardening is ein Zukunftsmarkt"

Dritter Teil: "Der Akku eröffnet neue Zielgruppen"

Fünfter Teil: „Shopkonzepte schaffen wir mit mehr Emotionen“

18.09.2017

MOTORISTEN Newsletter


Immer auf den neuesten Stand mit dem MOTORISTEN Newsletter. Alle 14-Tage bekommen Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Ereignisse der Branche auf einem Blick.