Lokale-Sichtbarkeit-durch-Google-Maps-steigern
Der Weg zu lokaler Sichtbarkeit ist leichter als gedacht, auch für den Laien.

Unternehmensführung

17. December 2020 | Teilen auf:

In sechs Steps zu lokaler Sichtbarkeit

Lokale Sichtbarkeit wird für Unternehmen immer wichtiger, doch nur wenige bedienen sie strategisch. Dabei lässt sich eine bessere Sichtbarkeit in Google Maps anhand nur weniger Handlungsanweisungen realisieren.

Früher hat man ein Telefonbuch oder Branchenbuch aufgeschlagen oder bei der Auskunft angerufen, wenn man die Dienste eines lokalen Unternehmens in Anspruch nehmen wollte. Heute sucht man stattdessen auf Google nach „rasenmäherverkauf in meiner nähe“ oder nach „aufsitzmäher frankfurt“. Teilweise erkennt Google auch ohne Ortsangabe, dass es dem Nutzer um ein lokales Unternehmen gehen muss. Die Praxis im Online-Marketing zeigt, dass die lokale Suche immer wichtiger wird, sie mangels Bekanntheit jedoch nur selten als strategisches Vertriebsinstrument genutzt wird. Die gute Nachricht: Im Gegensatz zur deutlich komplexeren und unübersichtlichen Disziplin, Websites auf einem überregionalen Level leichter auffindbar zu machen, lassen sich die Grundlagen der lokalen Suchmaschinenoptimierung oder SEO leicht erlernen und anwenden.

Step 1: Google My Business einrichten

Google My Business entspricht dem Firmeneintrag bei Google und ist die Grundvoraussetzung, um in Google Maps zu erscheinen. Jede Pin-Nadel auf Google Maps, die einen Firmenstandort markiert, entspricht einem Google My Business-Profil. Zur Einrichtung geben Sie „google my business” in die Google-Suche ein und befolgen ganz einfach die Anweisungen auf dem Bildschirm. Es ist möglich, dass Ihre Firma schon ein Google My Business-Profil hat, vielleicht weil ein Kollege es eingerichtet hat oder weil es automatisch entstanden ist, als Kunden über Sie schrieben. Im ersteren Fall lassen Sie sich einen Zugang geben, im letzteren Fall tragen Sie sich online als Eigentümer ein und warten auf eine Postkarte zur Verifikation, die Google Ihnen zum Schutz vor Identitätsmissbrauch zuschickt.

Step 2: Google My Business pflegen

Der Standort über Google Maps liefert mehr als nur eine Adresse.

Nachdem Sie Ihr Profil eingerichtet und verifiziert haben, müssen Sie es pflegen. Die Vollständigkeit und Aktualität Ihres Profils signalisieren Google, dass Ihr Unternehmen relevant, aktuell und seriös ist. Google belohnt solche Unternehmen mit einer besseren Sichtbarkeit. Sie können zum Beispiel folgende Elemente pflegen:

• Bilder: Laden Sie regelmäßig Fotos von Ihrem Standort, Ihren Produkten oder Ihrem Arbeitsplatz hoch. Sie sollten in den Dateinamen der Bilder Schlagwörter einsetzen, die sich mit Suchanfragen decken, über die Sie gefunden werden wollen, sofern es thematisch zum Bildinhalt passt. In Dateinamen werden Schlagwörter klein, ohne Sonderzeichen und mit Minus-Symbolen anstelle von Leerzeichen geschrieben. Fordern Sie außerdem Kunden auf, ihrerseits ebenfalls Bilder hochzuladen.

• Beiträge: Posten Sie Textbeiträge zum Beispiel zu Neuerungen, Sonderangeboten oder Veränderungen im Zusammenhang mit COVID-19. Aktualisieren Sie Ihr Google My Business-Profil ähnlich oft wie Ihr Facebook- oder Instagram-Profil.

• Bewertungen: Fordern Sie Kunden auf, Sie auf Google zu bewerten. Wenn Sie bewertet werden, sollten Sie sich möglichst sofort in einem Kommentar dafür bedanken und konstruktiv antworten. Denken Sie darüber nach, einen Dienst wie ProvenExpert.com zu nutzen, um Bewertungen von verschiedenen Quellen zu bündeln.

• Kategorien: Die Kategorie „Gartengeräte-Fachhandel“ existiert nicht in Google My Business. Man kann zwar benutzerdefinierte Kategorien neu anlegen, aber es ist grundsätzlich zu empfehlen, stattdessen eine bestehende Kategorie auszuwählen, selbst wenn diese nicht zu 100% perfekt auf das Unternehmen passt. Mit benutzerdefinierten Kategorien wird man nicht so gut gefunden. Sie können alle bestehenden Kategorien hier nachsehen. Für den Moment reicht es, eine oder mehrere Kategorien auszuwählen, die möglichst genau beschreiben, was Ihr Unternehmen macht.
 
Um diese Kategorien „zweifelsfrei optimal“ für die Sichtbarkeit Ihres Unternehmens zu vergeben, ist leider ein komplexes Verfahren nötig. Starten Sie daher erst einmal wie oben beschrieben. Sollten Sie sich zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden, der lokalen Sichtbarkeit einen noch größeren Stellenwert zuzuschreiben, empfiehlt es sich, Fachleute mit der Optimierung der Kategorien zu beauftragen.

Step 3: Einträge in Online-Verzeichnissen erstellen

Google wertet aus, wie oft Ihre NAPs im Internet zitiert werden und ob diese immer gleich sind. „NAP“ ist eine englische Abkürzung für Name, Adresse, Telefonnummer. Unternehmen, deren NAPs oft zitiert werden, gelten als besonders relevant und werden mit Sichtbarkeit belohnt. Unternehmen, deren NAPs uneinheitlich oder falsch angegeben werden, gelten als unseriös und werden mit schlechterer Sichtbarkeit bestraft. Es gibt eine Reihe von lokalen Verzeichnissen und Branchenverzeichnissen im Internet, wo Sie Ihre NAPs thematisch passend und kostenfrei eintragen können, zum Beispiel bing places, Das Örtliche, Gelbe Seiten, GoYellow, golocal, 11880, Yelp usw. Registrieren Sie sich dort und befolgen Sie die Anweisungen auf Ihrem Bildschirm, bis die Profile gepflegt und alle NAPs korrekt eingetragen sind.

Step 4: Onpage SEO umsetzen

Durch SEO-Optimierung die Webseite optimal auf Google abstimmen.

„Onpage SEO” sind technische und redaktionelle Maßnahmen, um Ihre Firmenwebsite optimal auf die Anforderungen von Google abzustimmen. Es handelt sich um ein komplexes Feld. Wir konzentrieren uns auf einfache, „immergrüne“ und wirksame Tipps:

• Installieren Sie ein SSL-TLS-Zertifikat, um Ihre Seite gegen Datenklau zu sichern. Sie können es bei Ihrem Provider einkaufen. Google belohnt Sie mit Sichtbarkeit.

• Die Titel, die im Tab des Browsers erscheinen, wenn Sie Ihre Website besuchen, sollten alle eine einheitliche Markenschreibweise mit Ortsangabe haben, zum Beispiel nach dem Format: [Titel der aktuellen Seite] – [Unternehmensname] [Ort].

• Erwähnen Sie auch in den Dateinamen der Bilder auf Ihrer Website relevante Schlagwörter und eine Ortsangabe, analog zu den Bildern in Google My Business.

• Ihre Seiten sollten sich gegenseitig verlinken, wann immer es thematisch passt. Wenn Sie Sägen verkaufen, verlinken Sie doch von Ihrer Seite „Sägen“ im Fließtext auf eine Seite zum Thema „Kettensägen“, sofern Kettensägen dort erwähnt werden. Wenn der Leser eine Kettensäge will, kommt er auf diesem Weg leichter auf die entsprechende Seite als über die Menüführung.

• Prüfen Sie Stellenausschreibungen auf Ihrer Website mit dem „Test für Rich-Suchergebnisse“ von Google auf Lesbarkeit. Gegebenenfalls muss Ihr Programmierer „strukturierte Daten“ einsetzen und jeden Job auf eine einzelne Seite hochladen, damit Sie als lokaler Arbeitgeber leichter gefunden werden.

Step 5: Lokalen Linkaufbau betreiben

Personen, über die viel gesprochen wird oder die oft zitiert werden, sind auf die eine oder andere Weise wichtig. Im Internet über jemanden zu sprechen oder jemanden zu zitieren, geht oft mit einer Verlinkung einher. Google folgert: Wenn Ihre Website auf natürliche Weise häufig von anderen renommierten Websites verlinkt wird, muss sie wichtig sein und verdient zusätzliche Sichtbarkeit.

Denken Sie darüber nach, wie Sie es erreichen können, dass andere Websites auf natürliche und wertige Art und Weise auf Sie verlinken. Werden Sie zum Beispiel Gastreferent in der lokalen Online-Presse, bitten Sie lokale Kunden darum, Sie auf Ihrer Website zu empfehlen, oder veranstalten Sie Events, über die online berichtet wird. Achten Sie auf:

• Qualität und Natürlichkeit

• Keine bezahlten Links (Google bestraft Sie für Link-Käufe)

• Do-follow-Links (ein normaler Link, der nicht bewusst so konfiguriert wurde, dass Google ihm nicht folgen kann)

• Lokalität, schließlich geht es Ihnen um lokale Sichtbarkeit

Step 6: Lokale SEO aufskalieren (optional)

Bestimmt haben Sie erkannt, dass die lokale SEO ein interdisziplinäres Feld ist, das viele Bereiche Ihres Unternehmens betrifft. Es geht nicht nur um ein paar technische Maßnahmen, sondern es ist eine Art „Mindset“, auf das Sie sogar Ihre gesamte Geschäftsstrategie ausrichten können, wenn Sie es wollen. Machen Sie erste Erfahrungen mit der lokalen SEO. Wenn Sie dem Thema später einen höheren Stellenwert beimessen wollen, beauftragen Sie einen in-house-Suchmaschinenoptimierer oder eine SEO-Agentur .