zurück

Italienischer Gartenmaschinenmarkt erholt sich

Im zweiten Quartal 2020 hat sich der italienische Markt für Maschinen für die Gartenpflege erholt. Der Herstellerverband FederUnacoma verzeichnete ein Plus von 13,5 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Italienische Gartentechnik
Der Gartentechnikmarkt in Italien erholt sich leicht.
Foto: FederUnacoma

Nach einem deutilchen Rückgang im ersten Quartal des Jahres hat sich der Markt demnach zwar wieder erholt. Der Aufschwung reichte jedoch nicht aus, die entgangenen Umsätze während des Lockdowns zu kompensieren. Die Bilanz für das erste Halbjahr sowie das Jahr insgesamt dürfte daher laut FederUnacoma und der mit der Analyse beauftragen Morgan Statistical Survey Group verhaltener ausfallen. Eingebüßt haben bisher vor allem Rasentraktoren (-15,6 Prozent) und Rasenmäher (- 12,4 Prozent). Weniger anfällig waren Heckenschneider und Blasgeräte, die ihren Rückgang unter 10 Prozent halten konnten. Auch bei Rasenrobotern war die Bilanz leicht negativ bei minus 3,9 Prozent. Keine nennenswerte Veränderung gab es dagegen bei Motorsägen. Entgegen den Trend gewachsen sind Trimmer und Stangenscheren, die um 6,3, bzw. 11,6 Prozent zulegten. Rasant entwickelt haben sich mit 44 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum Sprühgeräte. Für die zweite Jahreshälfte rechnet die FederUnacoma insgesamt nur mit einer leichten Erholung auf ein Plus von 6,4 Prozent gegenüber Vorjahr.

02.10.2020