zurück

LandBauTechnik: positives zweites Quartal

Die Branchenkonjunktur für die Land- & Baumaschinen- sowie Motorgeräte-Fachbetriebe erwies sich im zweiten Quartal 2020 als äußerst robust.

Kernbereichsentwicklung LandBauTechnik 2. Quartal 2020
Vor allem mit Werkstattleistungen konnten die Betriebe im "Corona-Quartal" 2020 zulegen.
Foto: LandBauTechnik - Bundesverband e.V.

So wies der Umsatz mit plus 5,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr einen deutlichen Zuwachs aus. Haupt-Wachstumsträger war dabei die Fachwerkstatt mit plus 6,7 Prozent, der Neumaschinenumsatz zeigte sich mit plus 3,2 Prozent eher verhalten. Dahinter steht auch die Coronakrise, zweitweise von Dürre-Befürchtungen überlagert: Die gut 5.000 Branchen-Fachbetriebe konnten ihren Service während der gesamten Zeit aufrechthalten, während es im Vertrieb mit regionalen Unterschieden hin und wieder hakte, etwa bei der Belieferung durch die Werke und Teilelieferanten. „Das Frühjahr ist zunächst sehr trocken gestartet, so dass uns das Klima im zweiten Quartal fast mehr zugesetzt hat, als die Auswirkungen der Pandemie auf die Betriebe“, sagt Ulf Kopplin. Auch das Ersatzteilgeschäft legte sichtbar zu (+3,8%). Personal- (+4,1%) und Betriebskosten (+0,9%) stiegen divergent, die Beschäftigung konnte sogar gesteigert werden (+1,0%). „Die vorliegenden Zahlen bestätigen nun noch einmal, was wir in der Branche schon wahrgenommen haben: wir sind bisher, im Vergleich zu anderen Bereichen, sehr gut durch die Pandemie-Zeit gekommen. Fest steht aber auch, die Pandemie ist noch nicht vorbei. Die Herbst- und Wintermonate werden eine große Herausforderung für uns alle“, so Ulf Kopplin, Präsident des Bundesverbands LandBauTechnik. Die Erwartungslage in Handel und Handwerk an die kommenden Quartale sei im Hinblick darauf ziemlich gehemmt: Über 80 Prozent der Fachbetriebe erwarten Stagnation, gerade 7 Prozent Zuwächse und 9 Prozent rückläufige Umsätze.

25.11.2020