zurück

Landmaschinenhandel – Umsatz stark, Marge so lala

Die Branchenkonjunktur bei Land- & Baumaschinen zeigt sich nach Angaben des LandBauTechnik - Bundesverbandes im Frühjahr 2018 erneut im Plus. Die Unternehmen können insgesamt ein Umsatzwachstum von 7,9 % vorweisen. Die Margensituation sieht allerdings weniger rosig aus.

Landmaschine
Die Landmaschinen-Händler können in Q1 ihren Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum steigern.
Foto: Thilo Becker/pixabay

Die knapp 5000 Fachbetriebe für Land- & Baumaschinen sowie Motorgeräte in Deutschland vermeldeten auch für das erste Quartal 2018 einen Umsatzanstieg von im Durchschnitt +7,9% gegenüber dem Vorjahr; 69% aller Fachbetriebe hatten einen Umsatzzuwachs zu verzeichnen, nur 10% einen Umsatzrückgang. Das klingt zunächst gut, doch kommt die Analyse nicht an der Er-kenntnis vorbei, dass die Margen sich nicht in gleicher Weise entwickeln; hier ist Stillstand zu vermuten, wenn 50% der Betriebe keine Bewegung, 21% Rückgang und nur 29% Zuwächse beim Rohgewinn angaben.

Alle wesentlichen Umsatzträger haben sich positiv gegenüber dem Vorjahresquartal entwickelt, am deutlichsten der Neumaschinenvertrieb mit +10,1%, gefolgt vom Ersatzteilebereich (+2,3%) und der Werkstatt sowie Gebrauchtmaschinenabsatz (je +2,1%). Auf der Kostenseite zogen der Personalbereich (+4,9%) bei nahezu unverändertem Personalbestand ordentlich an, die Betriebskosten dagegen mit +2,4% eher moderat. Das Maschinen- und Gerätelager füllt sich wieder, insbesondere bei Neutechnik. Die Investitionen stiegen im Beobachtungszeitraum um 4,8%.

Die Erwartungslage ist mittlerweile nur noch als „verhalten optimistisch“ zu beschreiben, wie der Verband ausführt. Demnach erwarten zwar nur 19% für die nähere Zukunft einen Umsatzrückgang, ganze 48% rechnen jedoch mit Gleichstand. 33%  gehen von einer weiteren Steigerung beim Umsatz aus.

Ergebnisse_der_Befragung
Ein detaillierter Blick auf die Entwicklung im ersten Quartal.
Foto: LandBauTechnik - Bundesverband e.V.

03.07.2018