zurück

Makita wechselt von Benzin auf Akku

Die Makita-Gruppe wird die Produktion von benzinbetriebenen Produkten zum 31. März 2022 einstellen. Wie es heißt, will man sich stärker auf das Zukunftsfeld Akku konzentrieren.

Makita Akku-Werbung 2020
Makita schafft Fakten und setzt konsequent Akkutechnik.
Foto: Fotoquelle: Onusseit

Betroffen hiervon ist auch der Bereich Gartengeräte, unter dem Makita ein breites Sortiment an benzinbetriebenen Produkten, wie Freischneider und Kettensägen. vertreibt. Um dem gestiegenen Bewusstsein für globale Umweltprobleme und dem steigenden Bedarf an komfortablen kabellosen Produkten gerecht zu werden, habe man sich nun entschlossen, die Entwicklung, die Produktion sowie den Vertrieb von umweltfreundlichen und immer beliebter werdenden Akku-Geräten zu optimieren, heißt es vom Unternehmen. Makita wird demnach die Ressourcen auf die Entwicklung, die Produktion sowie den Vertrieb von Akku-Produkten unter Nutzung der Kompetenzen in Motortechnologie und Akkuentwicklung konzentrieren. Gleichzeitig wird damit die Abkehr von Benzingeräten, dafür jedoch die Nutzung von kabellosen Akku-Werkzeugen sowie Akku-Gartengeräten vorangetrieben. Dementsprechend wird Makita die Produktion von benzinbetriebenen Produkten auf der gesamten Konzernebene zum 31. März 2022 einstellen.

Strategische Investition in Akkutechnik

Bereits im Juli diesen Jahres hatte Makita unter dem Namen XGT ein neues Akkusystem vorgestellt. Die mit neXt Generation Technology benannte Plattform nutzt leistungsstarke Lithium-Ionen Akkuzellen der neusten Generation. Mit laut Herstellre mehr Power, einer robusteren Bauart und einer digitalen Kommunikation zwischen Akku, Maschine und Ladegerät ergänzt das XGT-System mit max.40 V das kompakte 12 V max. CXT-System und das umfangreiche 18 V LXT-System. Das XGT-System setzt zudem auf digitale Kommunikation zwischen Werkzeug, Akku und Ladegerät. Die in allen drei Komponenten verbauten Prozessoren regeln automatisch die Leistungsanforderungen, wodurch mehr Power in der Maschine, mehr Laufzeit mit einer Akkuladung und ein schnelleres Laden möglich wird. Makita wird parallel in die Entwicklung und Erweiterung aller drei Systeme. investieren.

19.11.2020