zurück

Aus für McCulloch in Italien

Massive Probleme bei McCulloch Italien - Schließung des Werkes in Valmadrera? Was es zum derzeitigen Geraune um Probleme bei der Husqvarna/Gardena-Tochter zu sagen gibt.

McCulloch-Aufsitzer
Foto: McCulloch/Gardena

In Motoristen-Kreisen ist aktuell von massive Probleme bei McCulloch Italien die Rede. Das soll demnach so weit gehen, dass das Werk für Rasenmäher, Motorhacken und Frontsichelmäher wegen Ineffektivität und Qualitätsmängeln geschlossen werden muss.

Die Schließung ist keine Fantasy-Story, wie Heribert Wettels von Gardena bestätigen kann. Qualitätsmängel bestätigt er hingegen nicht. Kurz zum Hintergrund. Bereits im Vorjahr hatte die Mutter Husqvarna, zu der McCulloch seit 1999 gehört, die Auflösung bisher eigenständiger Consumer Brands Divisions beschlossen. Das Europageschäft für die Marken McCulloch, Flymo und Universal verantwortet daher seit 2019 Gardena. Eine ansschließende Analyse habe, so Wettels, zu der Erkenntnis geführt, "dass McCulloch im Geschäftsfeld der radgeführten Segmente nicht wettbewerbsfähig sein kann." Daher wurde entschieden, dass diese Produkte unter dieser Marke ab 2020 nicht mehr geführt werden sollen. Dazu gehören Traktoren, Frontmäher, Rasenmäher, Bodenhacken und Schneefräsen.

Im italienischen Valmadrera sitzt ein Werk, das vornehmlich die Benzin-Rasenmäher der Marke produzierte, und nun nicht mehr ausreichend Volumen produzierte, um weiterhin tragfähig zu sein. Das Werk ist, nach Verhandlungen vor Ort, mittlerweile geschlossen. Das ging nicht ganz ohne Stress vonstatten, wie man sich denken kann. Wie Wettels erklärt: "Im Zuge der Verhandlungsperiode ist es zur Unterbrechung des Betriebs und zu Mahnwachen der Belegschaft vor dem Werkstor gekommen, so dass Lieferunterbrechungen leider unvermeidlich waren. Unsere Handelskunden haben wir darüber entsprechend informiert." Die verbleibenden Produkte der Marke werden auf andere europäische Werke der Mutter Husqvarna verteilt. Der Fokus von McCulloch liege, so Wettels, auf handgeführten Benzingeräten sowie bei Einstiegs-Mährobotern.

23.07.2019

MOTORISTEN Newsletter


Immer auf den neuesten Stand mit dem MOTORISTEN Newsletter. Alle 14-Tage bekommen Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Ereignisse der Branche auf einem Blick.