zurück

Neue Chance für Sabo

Der Abgang von Christoph Büscher bei Sabo hatte zuletzt die Spekulationen um das von John Deere abgestoßene Unternehmen angeheizt. Nun gab das von der neuen Mutter Muares eingesetzte Interimsmanagement einen ersten Einblick in seine Pläne.

Sabo: Fatmir Veselaj und Peter Nortmann von Mutares
Fatmir Veselaj (li.) und Peter Nortmann (re.), beide von Mutares, sind als Interimsmanager bei Sabo eingesetzt.
Foto: Sabo

Weniger Varianten im Sortiment, mehr Neuheiten wie Akkugeräte und mehr Anwendungen lautet demnach die Devise für Sabo. Auch die Wettbewerbsfähigkeit am Markt soll gesteigert werden. Insgesamt will man der alten Marke und "mittelständischen Perle" Sabo wieder zu neuem Glanz verhelfen, Dies erklärten Fatmir Veselaj, seit dem ersten September Interimsgeschäftsführer bei Sabo, und Peter Nortmann, der sich gegenwärtig in Gummersbach um Fragen des Marketings und Vertriebs kümmert, gestern gegenüber Motorist. Eingesetzt wurden die beiden Manager von der Mutares SE & Co. KGaA. Die private Beteiligungsgesellschaft mit Sitz in München hatte Sabo per Ende August von John Deere übernommen. Wo genau die Reise hingehen soll und auf welchem Weg, lesen Sie in der Oktober-Ausgabe von Motorist .

15.10.2020