zurück

Online-Direktvertrieb bei Wiedenmann

Die Wiedenmann GmbH führt einen Spezial-Shop im Internet ein, auf dem der Hersteller im Direktvertrieb verkauft - lockend mit einem Preisvorteil von mindestens zehn Prozent. Darin sieht das Unternehmen einen Vorteil für entfernte Kunde, die nun „eine Alternative zum nächsten Händler“ hätten. Zumal dieser die Ware vielleicht nicht vorrätig habe und selbst bestellen müsse.

Online_Shop_von_Wiedenmann
Der Wiedenmann-Online-Shop.
Foto: Screenshot Wiedenmann-direkt.de vom 21.06.2018

Die auswechselbaren Bodenwerkzeuge der Rasenpflegemaschinen waren nur beim Hersteller oder Händler vor Ort erhältlich. Jetzt können Voll-, Hohl- und Sonderzinken („Spoons“) sowie Wurzelmesser samt Adaptern über das Internet bestellt werden. Die Bezugsmöglichkeit über den stationären Handel bleibe bestehen. „Damit ist die Maschine in jedem Fall schnell wieder einsatzbereit“. Der Webshop ist unter Wiedenmann-direkt.de erreichbar.

Das Wiedenmann-Maschinenprogramm teilt sich in zwei Hautgruppen auf. Zum einen sind dies die klassischen Kommunalmaschinen wie z.B. Mähwerke, Grasaufnahmen oder Räumschilder. Diese werden von ca. 500 Händlern vertrieben. Darüber hinaus gibt es das Programm für Spezialgeräte für die Rasenpflege für Anwender im Sportrasen. In diesem Feld arbeitet Wiedenmann mit  40 Fachhändlern im Vertrieb zusammen. MOTORIST hat bei den Rammingenern nachgehakt, was es mit dieser Lösung vorbei am Händlernetz auf sich hat, worauf sich Vertriebsleiter Michael Weber in der Redaktion meldet:

„Oftmals sind die Pflegepläne der Golf- und Sportplätze so stark witterungsbedingt, dass der Vertriebsweg über den Händler bis zum Anwender der Maschine zu lang wird. Dies gilt geographisch wie auch zeitlich und kommunikativ. So wollen wir den Vorteil bieten, innerhalb kürzester Zeit diese Werkzeuge dem Anwender zu Verfügung zu stellen und auch beratend zur Seite zu stehen.“

Es gehe nur um den Vertrieb der Tiefenlockerungsspoons, „da dieser über den Fachhandel quasi nicht stattfindet.“ Der Handel könne hier nicht mehr wettbewerbsfähig auftreten und es sei auch nicht mit einem wesentlichen Rückgang der Umsätze zu rechnen, weshalb man sich zum Online-Direktvertrieb entschieden habe. „Anders sähe dies natürlich aus, sollten weitere Produkte über den Direktvertrieb laufen. Dies ist allerdings nicht der Fall und auch nicht in Planung.“

Wir fragten ganz konkret nach, was denn die in diesem Segment mit einer Konkurrenzsituation vom eigenen Lieferanten konfrontierte Handelspartner davon hätten:

„Die Preise bei wiedenmann-direkt sind mengengestaffelt. So hat ein Anwender schon den Vorteil die Spoons günstiger als bisher zu beziehen was sich direkt auf die Unterhaltskosten der Maschine auswirkt. Gleichzeitig sind es Originalteile vom Hersteller im Gegensatz zu Wettbewerbsprodukten, die in der Vergangenheit auch schon zu Maschinenschäden geführt haben. Damit hat der Anwender die Sicherheit, die passenden und freigegebenen Spoons zu verwenden bei gleichzeitig günstigem Preis. Dies, so glauben wir, unterstützt auch den Maschinenvertrieb des Handels.“

Ein anderer Vorteil des Handels könne sich durch die Mengenstaffelung bieten, indem er durch Zusammenfassung mehrerer Kunden in seinem Vertriebsgebiet über die Menge einen günstigen Preis erzielen kann und diesen nicht vollständig an die Kunden weitergeben muss. „Bei entsprechenden Bezugsmengen sind Reduzierungen bis zu 45% möglich. Die Preise werden im Online-Shop transparent dargestellt.“ Es besteht auch die Möglichkeit, ohne Registrierung zu bestellen. Dann allerdings basierend auf dem UVP.  Ihr Feedback direkt an red.motorist@rm-handelsmedien.de oder auf Facebook!

21.06.2018