zurück

Stihl gibt Merwehrtsteuersenkung weiter

Vor dem Hintergrund der im Rahmen des verabschiedeten Konjunkturprogramms der Bundesregierung beschlossenen Mehrwertsteuersenkung passt Stihl zum Juli seine unverbindliche Preisempfehlung an.

Stihl Vertriebszentrale
Die Stihl Vertriebszentrale in Dieburg mit neuen UVP- Vorgaben.
Foto: M. Brandt

Mit Wirkung zum 1. Juli 2020 wird Stihl die UVP für alle Stihl Artikel mit dem neuen reduzierten Mehrwertsteuersatz von 16 anstatt 19 Prozent ausweisen. Die Anpassung der UVP erfolgt, wie es heißt, auf den Cent genau und ist bis 31. Dezember 2020 gültig. Die bisherige UVP wird dadurch am 1. Juli 2020 abgelöst. Darüber informierte die Stihl Vertriebszentrale in Dieburg den Fachhandel heute in einem Schreiben.

Anpassen der Werbung

In diesem werden die Handelspartner ebenso aufgefordert, zeitnah die gesamte Kommunikation und Werbematerialien von Stihl entsprechend anzupassen. Detailinformationen hierzu werden von Dieburg bereitgestellt. Für gedruckte Werbematerialien kann so ab Montag, dem 29. Juni, etwa ein Aufkleber mit dem Hinweis „ Profitieren Sie von der Mehrwertsteuersenkung beim Kauf bis 31.12.2020“ bestellt werden. Weitere Informationen bietet auch das Stihl Infoservice Portal.

Verpuffter Nachfrageeffekt?

Die eigene Preisgestaltung der Händler soll von der Maßnahme unberührt bleiben. Fragt sich, welchen Effekt die Weitergabe der Mehrwertsteuersenkung im Markt hat. Demnach wäre auf ein gesteigertes Kaufinteresse durchaus zu hoffen. Schon jetzt beklagen viele Händler jedoch Lieferschwierigkeiten, nicht nur von Stihl. Auch scheint der Preis derzeit bei Kaufentscheidungen gar nicht so sehr im Fokus zu stehen, wie der Zentralverband Hartwarenhandel e.V. (ZHH) in einer aktuellen Umfrage ermittelt hat.

25.06.2020