zurück

Sümo eG blickt auf stabiles Jahr zurück

Coronabedingt erstmals in virtueller Form fand am 23. Oktober die Generalversammlung der Sümo eG statt. Auf der Agenda: Rück- und Ausblick sowie Personalien.

Logo Sümo
Die Sümo eG sieht sich gut gerüstet.
Foto: Sümo

Die Wirtschaftlichkeit ihrer Mitgliedsbetriebe zu stärken – das ist das erklärte Ziel der genossenschaftlich organisierten Einkaufskooperation Sümo eG. Diesem Anspruch konnten Geschäftsführung und Vorstand auch in diesem Jahr wieder deutlich gerecht werden. Demnach entwickelte sich das Geschäftsjahr trotz aller Befürchtungen, die sich mit dem Lockdown im Frühling in der Branche verbreiteten, unterm Strich für die Sümo-Mitglieder „sehr positiv“, wie es auf der Generalversammlung hieß. Dies ist sicher auch der Initiative der Sümo-Geschäftsführung zu verdanken, die sich anlässlich der drohenden Geschäftsschließungen, insbesondere in der süddeutschen Region, im Frühling früh bei Politik und Wirtschaftsverbänden dafür einsetzte, dass der Motorgeräte-Fachhandel im wichtigen Ostergeschäft weiter geöffnet haben konnte, bzw. zunächst geschlossene Geschäfte wieder öffnen durften. Ein weiteres tat die große Nachfrage nach Gartengeräten während des Lockdowns, die quasi das ganze Jahr hindurch anhielt. So lag das Einkaufsvolumen der Sümo-Mitglieder zum Berichtszeitpunkt um zirka 8 Prozent über Vorjahr. Eine erfreuliche Bilanz verzeichnete man auch angesichts des dynamischen Wachstums der Gruppe auf inzwischen 225 Mitgliedsbetriebe.

Rückvergütung auf Vorjahresniveau

Besonders freuen dürfte diese die Warenrückvergütung auf Vorjahreshöhe, die auf der Generalversammlung angekündigt wurde. Keiner weiteren Kommentare bedurfte der Jahresabschluss 2019, den der Sümo-Vorstand zusammen mit dem Prüfer des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbandes vorstellte und der die volle Zustimmung der Mitglieder fand. Auch für das kommende Jahr hat die Sümo eG einige Ziele auf der Agenda, für deren Bearbeitung sich das erweiterte Sümo-Führungsteam bestens gerüstet sieht.

Sykora geht, Karsch folgt

Wenngleich Vertriebsvorstand Norbert Sykora, der seit 2003 bei der Sümo tätig ist, seine Vorstandstätigkeit aufgrund des erreichten Rentenalters zum Jahresende abgibt, ist seine Nachfolge durch Steffen Karsch, der zum ersten Januar 2021 Sykoras Aufgabe übernimmt, bestens gesichert. Gemeinsam mit Finanzvorstand Dr. Patrick Paulitschek wird er die Sümo künftig führen. Mit Prokurist Stefan Günzer, Marketingmanagerin Yvonne Miller und Projektmanagerin Lina Zeidler im erweiterten Führungsteam sieht sich die Sümo eG damit für die Zukunft gut gerüstet. Auch Norbert Sykora wird der Kooperation weiter in beratender Funktion zur Verfügung stehen.  

Aufsichtsrat bestätigt

Turnusgemäß fand im Rahmen der Generalversammlung auch die Wahl zweier Aufsichtsratsmitglieder statt. Im Amt bestätigt, bzw. wiedergewählt haben die Mitglieder Stefanie Schumm, Schumm & Vornwald GmbH und Jörg Steingrobe, Steingrobe Garten- und Forstgeräte. Zusammen mit Lars Lehmann, Gartentechnik Lehmann, der dem Gremium als Vorsitzender vorsteht, Rudolf Meier, Meier Landtechnik, und Andreas Deterding vom gleichnamigen Fachmarkt bilden sie den fünfköpfigen Aufsichtsrat der Sümo.

02.11.2020