zurück

Die Händler unterstützen

Der letzte und vierte Teil des TOP- Interviews mit Al-Ko Chef Dr. Wolfgang Hergeth zeigt wie Al-Ko seine Händler unterstützt, welche Erfahrungen er als Manger gemacht hat und wie er seine Mitarbeiter motiviert.

Auch in der Einstiegsklasse bietet Solo by Al-Ko nun eine breite Palette an Geräten an.
Auch in der Einstiegsklasse bietet Solo by Al-Ko nun eine breite Palette an Geräten an.
Foto: MOTORIST

MOTORIST: Händler sind in ihrer Struktur und in ihrer Verteilung sehr unterschiedlich. Wie sehen diese Unterschiede?

Dr. Wolfgang Hergeth: Es macht nicht die Quantität der Händler. Manchmal ist es besser, einen größeren weißen Fleck auf der Karte zu haben und dann lieber einen starken Partner in einer größeren Region zu betreuen. Ich sehe in Deutschland einen Ost-West-Unterschied, der sich durch starke Unterschiede in der Kaufkraft und in strukturellen Problemen ausdrückt. Wir haben Regionen in Deutschland, da ist das Robotergeschäft so gut wie nicht existent; in anderen Gegenden kommen die Händler mit der Installation kaum nach. Unser Außendienst prüft vor Beginn einer Partnerschaft die Qualifikation und die Stärke eines Händlers. Wir von Al-Ko unterstützen durch Anlaufmaßnahmen und entwickeln so gemeinsam mit dem neuen Händler eine Region.

MOTORIST: Hier eine eher persönliche Frage an Sie, einem  erfolgreichen Manager eines weltweit operierenden Konzerns: Welches war Ihr einschneidendes Erlebnis in den letzten Jahren?

Dr. Wolfgang Hergeth: Mich begeistert, dass ich immer mit sehr kompetenten Menschen zusammenarbeiten und ich viel von ihnen lernen durfte. Wir sind bei Al-Ko ein weltweites Unternehmen, trotzdem haben wir eine starke Kollegialität und dieses Miteinander zu erleben, dies spornt mich immer wieder an. Für mich ist es schön zu spüren, dass am Ende immer die Menschen das Geschäft machen.

Dabei mit beiden Beinen am Boden zu bleiben und die Veränderungen mit nüchternem Blick zu betrachten, dass macht für mich jeden Tag erneut interessant und spannend. Und abschließend: Dieie Chance zu haben, ein Unternehmen wie Al-Ko mit gestalten zu dürfen, stimmt mich zufrieden.

MOTORIST: Wie gelingt es Ihnen, diese Motivation auf ihre Mitarbeiter zu übertragen?

Dr. Wolfgang Hergeth: Die Frage nach der Motivation von Mitarbeitern zeigt sich auch durch den Wandel der Mitarbeiter. Vergleichen Sie den Angestellten von vor 30 Jahren mit Kollegen von heute - es fallen deutliche Unterschiede auf. Meine Aufgabe liegt nicht in der Zusammenstellung der besten Spieler, sondern in der Bildung des besten Teams. Soziale Kompetenz und ein ausgewogenes Miteinander auf einer respektvollen Ebene bilden die heutige Basis eines erfolgreichen Unternehmens. Ich sehe mich als Teil davon und versuche mein Team auf unserer gemeinsamen Reise mitzunehmen und dadurch auch als Team, als Unternehmen, Erfolg zu haben.

MOTORIST: Vielen Dank für das Gespräch.

Keine Lust zu warten? Das gesamte Interview finden Sie in der aktuellen Ausgabe vom MOTORIST

Wenn Sie noch kein Abonnent sind, können Sie MOTORIST in unserem E-Shop abnonnieren.

Zum E-Shop

29.01.2018