zurück

VdAW-Fachgruppe „Motorgeräte“ - Mitgliederversammlung der Motoristen

Am 9. November trafen sich die Mitglieder der Fachgruppe „Motorgeräte“ des VdAW (Verband der Agrargewerblichen Wirtschaft e.V.) beim Autohaus Karl Russ in Dettingen unter Teck.

Mercedes-VdAW-20171109_121858
Motoristen bei Mercedes -  am 9. November trafen sich die Mitglieder der VdAW-Fachgruppe „Motorgeräte“ beim Autohaus Karl Russ in Dettingen unter Teck.
Foto: Mercedes

Neben Vorstandswahlen, Vorträgen und einer Diskussionsrunde stand auch die Besichtigung der Mercedes-Benz-Vertretung auf dem Programm.

Die Firma Karl Russ wird bereits in der dritten Generation geführt. An den beiden Standorten in Dettingen unter Teck und Nürtingen sind rund 260 Mitarbeiter beschäftigt. Da die Fachkräfte von morgen immens wichtig sind, bildet das Unternehmen derzeit über 40 junge Leute in technischen und kaufmännischen Berufen aus.
In Nürtingen liegt der Schwerpunkt der Nutzfahrzeug-Werkstatt bei Omnibussen.
Während des Vortrags „Der Motorgerätebetrieb im Spannungsfeld des betrieblichen Umweltschutzes“ erläuterte Jürgen Ratzel, Vertreter des Gastgebers, die neuen oder geänderten Gesetze, Richtlinien und Bestimmungen von 2017 im betrieblichen Umweltschutz, welche die Betriebsorganisation wesentlich beeinflussen. Bei der „Lagerung wassergefährdender Flüssigkeiten“ zum Beispiel wurde die bisherige VAwS (Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen und über Fachbetriebe) in die neue AwSV (Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen) überführt. Diese neue Verordnung ist jetzt noch deutlicher auf die Sicherung der Lagermedien, erforderliche Löschmedienrückhaltungen und Anlagendokumentationen ausgerichtet. Weitere Themen des Vortrags waren Abfallentsorgung, Abwasserbehandlung, Gefahrstoffe und die Umsetzungsmöglichkeiten der AwSV in den Unternehmen.

Nach dem Vortrag ging Michael Rabe in seinem Bericht aus der VdAW-Geschäftsstelle
neben den Themen „Ausbildung“, „Brandschutz“ und „Ersthelferschulungen“ auch auf die
Digitalisierung und IT-Sicherheit ein. Bei den anschließenden Vorstandswahlen stellten sich die amtierenden Vorstandsmitglieder zur Wiederwahl. Die Versammlung wählte Kurt Speidel
einstimmig erneut zum Vorsitzenden. Ebenfalls einstimmig wurden Thorsten Mayer, Frank Kölle, André Renz und Bernd Vogel wiedergewählt. Zum Abgeordneten für den BuFa-MOT-Vorstand wurde Michael Rabe vom VdAW gewählt. In der fachlich sehr angeregten Diskussionsrunde zu dem Thema „Reparaturen durch den Hersteller – Fluch oder Segen?“ tauschten sich die Motoristen über die Vor- und Nachteile dieser Entwicklung aus. Die Bedenken und Befürchtungen werden nun verbandsintern aufbereitet und die weitere Vorgehensweise wird in der Vorstandschaft besprochen. Zum Abschluss der Versammlung bedankte sich Kurt Speidel im Namen der gesamten Fachgruppe bei Günter Ströbel für seinen jahrzehntelangen, unermüdlichen Einsatz im Vorstand der VdAW-Fachgruppe-Motorgeräte“ und im Vorstand des BuFa-MOT.

30.11.2017