zurück

Weniger Traktor-Neuzulassungen

Die Corona-Pandemie lässt Zahl der europäischen Traktor-Neuanmeldungen im ersten Halbjahr sinken, berichtet die European Agricultural Machinery Industry Association (Cema).

Landmaschine
Die Corona-Pandemie bremst auch auf die Traktorenbranche .
Foto: Ktine01/pixabay

Demnach wurden offiziellen Angaben zufolge im ersten Halbjahr 2020 europaweit rund 89.105 Taktoren registriert, 23.556 davon in der Leistungsklasse 37kW (50 hp) und weniger, 65.549 verfügten über 38kW oder mehr. Die Cema geht davon aus, dass es sich bei 68.831 dieser Fahrzeuge um landwirtschaftliche Traktoren handelt. Damit ist die Zahl der Zulassung im ersten Halbjahr 2020 um 12,08 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum eingebrochen. Insbesondere im März wurde ein deutlicher Rückgang von minus 7,11 Prozent gegenüber 2019 verzeichnet, im April sank der wert um 25,81 Prozent und im Juni um 22,72 Prozent verglichen mit dem Vorjahr. Besonders dramatisch war der Einbruch, den die Cema auf die Covid-19 Pandemie zurückführt, im zweiten Quartal mit einem Minus von fast 20 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Umso mehr fiel dies ins Gewicht, weil dieser Zeitraum für gewöhnlich der mit den höchsten Registrierungen ist.

Leichter Lichtblick für Post-Corona-Zeiten

Die Entwicklung nach Kategorien zeigt, dass lediglich die Traktoen in der kW-Klasse von 23 bis 37 am wenigsten negativ getroffen wurden. Der deutliche Covid-19-Einschnitt sorgte daher für Forderungen seitens der Industrie, die Flexibilität für Maschinen mit Übergangsmotoren, auch mit Blick auf die Verschärfung der Abgas V-Norm, zu erhöhen. Nach Ländern betrachtet waren Deutschland und Frankreich die beiden größten Absatzmärkte. Während hierzulande nur ein Minus von 2,75 Prozent im ersten Halbjahr verzeichnet wurde, fiel dieser Wert in Frankreich mit minus 18,81 Prozent und in Spanien mit minus 25,21 Prozent deutlich dramatischer aus. Für Deutschland gehen die Cema-Analysten davon aus, dass viele Investitionen in Traktoren in die zweite Jahreshälfte verschoben wurden. Grundsätzlich sei die Nachfrage hier gegenwärtig größer als in den vergangenen Jahren. Dennoch könne der weiterer Verlauf der Corona-Pandemie für unsichere Effekte sorgen. Alles in allem scheint sich der Business-Klima-Index für die Landwirtschaftsmaschinen-Industrie in Europa allmählich wieder zu verbessern.

24.09.2020