Agritechnica 2021 Quelle: DLG
Die Agritechnica zeigt Weltneuheiten der Landtechnik Quelle: DLG

Messen & Veranstaltungen

06. April 2021 | Teilen auf:

Agritechnica auf März verschoben

Angesichts der andauernden Corona-Pandemie sowie der nationalen und internationalen Impfsituation verschiebt die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft die Agritechnica. Neuer Termin ist vom 27. Februar bis 5. März 2022.

Wie es von Veranstalterseite heißt, besteht derzeit nicht die notwendige Planungssicherheit für die ursprünglich für November terminierte Messe. Mit der Verschiebung um vier Monate sehen die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) als Veranstalter sowie die Mitglieder des VDMA Landtechnik die notwendige Planungssicherheit für die teilnehmenden Unternehmen gewährleistet. 

„Als Weltleitmesse ist die Agritechnica Treffpunkt für die gesamte Branche und international führende Business-Plattform. Die wesentliche Voraussetzung, damit sich Aussteller, Besucher und Geschäftspartner wieder auf der Agritechnica treffen können, sind umgesetzte Impf- und Teststrategien in Deutschland, Europa und weltweit. Unser oberstes Ziel als Veranstalter ist es, Ausstellern und Besuchern Planungssicherheit zu geben. Diese ist aktuell nicht gegeben. Deshalb hat die DLG in enger Abstimmung mit dem Ausstellerbeirat der Agritechnica sowie dem VDMA Landtechnik als Branchenpartner die Entscheidung getroffen, die Agritechnica zu verschieben“, so Dr. Reinhard Grandke, Hauptgeschäftsführer der DLG. „Wir sind davon überzeugt, dass wir zum Anmeldeschluss der Agritechnica 2022 im Spätsommer unseren Ausstellern die notwendige Perspektive und Planungssicherheit geben können.“

Von Impfpolitik ausgebremst

„Für unsere Industrie ist und bleibt die Agritechnica das unangefochtene Flaggschiff in der globalen Messelandschaft. In enger Zusammenarbeit mit der DLG haben wir alles daran gesetzt, ein pandemietaugliches Messekonzept für den Herbst zu entwickeln. Die dritte Corona-Welle, die derzeit in vollem Gange ist, vor allem aber die enttäuschende Impfpolitik in Bund und Ländern hat uns leider vorerst ausgebremst. Mit frischem Schwung und großer Tatkraft blicken wir jetzt auf das Frühjahr 2022, um gemeinsam eine Agritechnica feiern zu können, wie wir sie kennen und lieben“, unterstreicht Anthony van der Ley, Vorsitzender des VDMA Landtechnik, die herausragende Stellung der Agritechnica.

Ausstellerstimmen zur Agritechnica

„Wir schätzen die Agritechnica seit vielen Jahren als herausragenden Impulsgeber der Branchen-Innovation. Nirgendwo sonst ist Hightech für den Ackerbau in vergleichbarer Breite und Tiefe erlebbar. Für uns ist die Agritechnica die ideale Präsentations- und Kommunikationsplattform, denn sie macht Zukunft im Agribusiness greifbar. Wir freuen uns auf die kommende Messe im März 2022“, sagt Christoph Gröblinghoff, Vice President und Vorsitzender der Geschäftsführung AGCO/Fendt.

„Die Landwirte und Lohnunternehmer investieren in ihre Zukunft. Auch jetzt, zu Pandemiezeiten. Die anhaltend starke Nachfrage nach innovativen Landmaschinen, Traktoren und Softwaresystemen macht das deutlich. Was uns momentan aber mehr denn je fehlt, ist das direkte Innovationserlebnis und der persönliche Kundendialog – mit einem Wort: die Faszination eines Live-Events. Für all das steht die Agritechnica wie kein anderes Format. Im kommenden März packen wir’s wieder an“, verspricht Klaus-Herbert Rolf, Vorsitzender des VDMA-Arbeitskreises Presse und Werbung der Claas KGaA mbH.

Neuer Termin im März 

Die Agritechnica wird vom 27. Februar bis 5. März 2022 wieder auf dem Messegelände in Hannover stattfinden und ihren Besuchern ein umfassendes Ausstellungs- und Fachprogramm rund um die aktuellen Themen der internationalen Landtechnik und des Pflanzenbaus geben. Ab November 2021 startet auf der Digital-Plattform der DLG ein begleitendes Informations- und Fachprogramm, das die Reichweite der Agritechnica verstärkt und Nutzern neue Networking-Möglichkeiten bietet.