Eingang Baywa Zentrale Quelle: Baywa
Quelle: Baywa

Aktuell

23. July 2021 | Teilen auf:

BayWa spendet 1 Million Euro für Flutopfer in Deutschland

Mit einer Geldspende in Höhe von einer Million Euro an die Hilfsorganisation „Die Johanniter“ unterstützt die BayWa AG die Opfer der verheerenden Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Bayern. Gleichzeitig vermeldet der Konzern eine deutliche Ergebnissteigerung.

Mit ihrer Spende will die BayWa den Menschen vor Ort helfen und das große Engagement der Helfer in Deutschland, darunter auch viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, würdigen. Klaus Josef Lutz, Vorstandsvorsitzender der BayWa AG, sagt dazu: „Die Bilder der letzten Tage machen uns alle fassungslos. Unser Mitgefühl gilt den Menschen, die von diesen katastrophalen Ereignissen getroffen worden sind – wir wollen deshalb Hilfe leisten, die direkt und ungekürzt bei den Opfern ankommt.“ Mit den Johannitern arbeitet die BayWa bereits im Rahmen der Impfkampagne des Unternehmens zusammen. „Dieses vertrauensvolle Verhältnis nutzen wir nun, um unsere Spendengelder über die Organisation bestmöglich zu verteilen“, ergänzt Lutz. Martin Steinkirchner, Regionalvorstand Ostbayern der Johanniter, freut sich über die Spende und versichert: „Wir werden dafür sorgen, dass die Gelder dort ankommen, wo sie benötigt werden, nämlich 1:1 bei den Leitragenden der Flutkatastrophe.“

Äußerst positives erstes Halbjahr 

Spendabel kann sich der Münchner BayWa Konzern auch deshalb zeigen, weil sich sein Geschäft im ersten Halbjahr 2021 ausgesprochen positiv entwickelte. Nach den vorläufigen Zahlen erwartet man demnach ein Ergebnis (Ebit) für das erste Halbjahr 2021 in Höhe von 144,6 Millionen Euro – mehr als doppelt so viel wie im Vorjahreszeitraum. Zuwächse verzeichnete die BayWa eigenen Angaben zufolge in allen drei Segmenten Energie, Agrar und Bau. Vorbehaltlich der weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie ist man auch für die zweite Jahreshälfte optimistisch: „Ich gehe davon aus, dass die Geschäftsentwicklung der BayWa noch einmal deutlich Fahrt aufnehmen wird.“ Die ausführlichen Zahlen zum abgelaufenen Halbjahr legen die Münchener am 5. August vor.