Bosch
Das Akkusegment treibt auch Bosch Power Tools voran.

Handel & Hersteller

18. March 2021 | Teilen auf:

Bosch Power Tools feiert Umsatzrekord

Der Werkzeugbauer hat im Geschäftsjahr 2020 einen Umsatz von 5,1 Milliarden Euro erzielt. Das entspricht wechselkursbereinigt einem Wachstum von 9 Prozent (nominal 6 Prozent) gegenüber dem Vorjahr. Im Fokus bleibt der Ausbau der Akkuplattform, in die auch Gartengeräte integriert sind.

„Wir haben im Jahr 2020 in einem pandemiebedingt sehr dynamischen Umfeld einen Umsatzrekord erzielt. Dies verdanken wir in erster Linie dem Vertrauen unserer Verwender und Kunden sowie dem Engagement unserer Mitarbeiter“, sagt Bosch-Power-Tools-Chef Henk Becker. Das Geschäft habe sich wesentlich besser als zunächst erwartet entwickelt. Nach einem drastischen Umsatzeinbruch im Frühjahr habe die Branche in der zweiten Jahreshälfte durch das veränderte Kaufverhalten im Zuge der Corona-Pandemie eine deutliche Nachfragesteigerung erlebt.

Bosch Power Tools steigerte den Umsatz im Jahr 2020 in rund 30 Vertriebsorganisationen zweistellig. Insgesamt verbuchte der Bereich für Europa Unternehmensangaben zufolge wechselkursbereinigt ein Umsatzplus von 13 Prozent. Das Wachstum in Deutschland betrug 23 Prozent. In Nordamerika erreichte der Werkzeugbauer 10 Prozent Umsatzsteigerung, in Lateinamerika 31 Prozent. Einzige rückläufige Region war Asien-Pazifik (-8 Prozent). Dies sei auf die Einschränkungen durch die sehr viel längeren und massiveren Lockdowns als in den anderen Regionen zurückzuführen. Davon betroffen waren vor allem Indien und die ASEAN-Region.

Drei Erfolgsfaktoren

Erfolgsgaranten aus Sicht von Bosch waren im vergangenen Jahr drei Faktoren: auf Verwender ausgerichtete Produktinnovationen, eine zielgruppenadäquate Multi-Channel-Strategie sowie eine konsequente Markenführung und die daraus resultierende Positionierung der Marke Bosch. Man habe die Aktivitäten entlang der gesamten Wertschöpfungskette durch ein „agiles Setup“ bereits lange vor der Corona-Pandemie konsequent an den Bedürfnissen der Verwender ausgerichtet. Becker: „Wir haben uns sehr frühzeitig und sehr konsequent mit dem Thema Agilität auseinandergesetzt. Die dahinterstehenden Prinzipien, wie etwa kurzzyklisches, iteratives Arbeiten in Sprints, werden bei uns alltäglich gelebt und verbessert.“

Online-Käufe haben sich 2020 „als besonderer Wachstumstreiber“ erwiesen. Ihr Anteil sei substanziell gewachsen und habe beinahe ein Viertel des Umsatzes ausgemacht. „Das Informations- und Kaufverhalten unserer Verwender hat sich rasant geändert – dementsprechend haben wir sowohl unser digitales Informations- und Interaktionsangebot als auch die Zusammenarbeit mit Multi-Channel- sowie Online-Händlern erweitert“, sagt Becker.

Prognose für 2021 optimistisch

Bosch Power Tools erwartet für das laufende Geschäftsjahr erneut eine positive Entwicklung. Es bleibe das Ziel, in den wichtigsten Branchen und Regionen stärker als der Markt zu wachsen. Zusätzlich zu den bereits bestehenden Fokusthemen wie dem Ausbau der Akku-Plattformen sowie der digitalen Angebote will sich das Unternehmen 2021 intensiv dem Thema Nachhaltigkeit widmen. „Wir arbeiten systematisch daran, die Nachhaltigkeit unserer Wertschöpfungskette zu verbessern“, sagt Becker. „Ein eigens dafür aufgestelltes Team prüft kontinuierlich geeignete Maßnahmen und stellt deren Umsetzung weltweit sicher – zum Beispiel in Bezug auf Recycling von Verpackungen und Elektrowerkzeugen.“