Stephan Engster (li), CEO bei Compo und Dr. Herbert Theodor Propfe, Geschäftsführer bei Propfe.
Stephan Engster (li), CEO bei Compo und Dr. Herbert Theodor Propfe, Geschäftsführer bei Propfe. (Quelle: Compo)

Handel & Hersteller

21. June 2022 | Teilen auf:

Compo übernimmt Heinrich Propfe

Rückwirkend zum 01. Januar 2022 hat Compo 100 Prozent der Geschäftsanteile der Heinrich Propfe Chemische Fabrik übernommen. Der Zukauf soll auch den Nachhaltigkeitsanspruch der Münsteraner stärken.

Das Familienunternehmen Propfe stellt aus natürlichen, organischen Rohstoffen organische Flüssigdünger her und arbeitet mit Compo bereits seit Jahren zusammen. „Nach langjähriger erfolgreicher und partnerschaftlicher Zusammenarbeit freue ich mich, dass die Heinrich Propfe Chemische Fabrik als Teil von Compo fortgeführt und in unserem gemeinsamen Sinne weiterentwickelt wird“, sagt Dr. Herbert Theodor Propfe, Alleingesellschafter und Geschäftsführer der Heinrich Propfe Chemische Fabrik. Er wird mit Compo auch weiterhin eng als Berater zusammenarbeiten. „Die Innovationskraft und Ausrichtung von Compo bietet die Grundlage, unsere hohe Produktqualität und Leistungsfähigkeit weiterzuentwickeln, vom Profi- in den Endkundenbereich zu übertragen und unseren gemeinsamen Nachhaltigkeitsanspruch dabei noch weiter auszubauen“, ergänzt Propfe.

„Die Aufnahme in die Compo Gruppe ist ein weiterer Schritt im Rahmen unserer definierten Nachhaltigkeitsstrategie und leistet einen wertvollen Beitrag zur Erweiterung unseres ökologisch nachhaltigen Produktsortiments – immer im Einklang mit dem Compo Qualitätsversprechen. Im Fokus der Strategie steht immer der Kundennutzen. Denn im Alltag vieler Hobbygärtner sind Umweltbewusstsein, Klimaschutz und Nachhaltigkeit bereits heute fest etablierte Konstanten.“ kommentiert Stephan Engster, Group Chief Executive Officer (CEO) von Compo. Europaweit haben Bio-Produkte im Markt für Erden, Dünger, Rasenpflege und Pflanzenschutz bereits heute einen Umsatzanteil von rund 30 Prozent. „Es ist davon auszugehen, dass dieser Anteil europaweit auf über 50 Prozent steigen wird. Bio wird das neue Normal“, so Engster. Auch der Compo-Gesellschafter Duke Street begrüßt die strategische Entscheidung. Umweltschutz und die Entwicklung ökologisch nachhaltiger Produkte sind dabei allen ein besonderes Anliegen.

zuletzt editiert am 21.06.2022