Gebäudekomplex mit begrüntem Dach. Quelle: BuGG
Grundsätzlich lassen sich alle Flachdächer sowohl auf Neubauten als auch auf Bestandsgebäuden begrünen. Quelle: BuGG

Aktuell

05. July 2021 | Teilen auf:

Dachbegrünung weiter im Trend

Dach- und Gebäudebegrünung ist vielerorts im Bebauungsplan Pflicht. Laut dem Marktreport „Gebäudegrün 2020“ des Bundesverbands GebäudeGrün (BuGG) sind im Jahr 2019 in Deutschland 7,2 Millionen Quadratmeter Dachbegrünung neu hinzugekommen.

Davon sind etwa sechs Millionen Quadratmeter extensive Begrünung – das bedeutet niedriger Bewuchs mit Sedum-Pflanzen und Gräsern. Diese einfache Gründachform ist deutlich anspruchsloser und erfordert weniger Pflegeaufwand als eine Intensivbegrünung, bei der auch Stauden, Sträucher und sogar kleine Bäume zum Einsatz kommen. „Grundsätzlich sind aber beide Begrünungssysteme für Flachdächer auf Neubauten und auch auf Bestandsgebäuden geeignet“, erklärt BuGG-Präsident Dr. Gunter Mann. „In der Regel ist die Umsetzung auf Neubauten allerdings leichter, da hier in der Planungsphase bereits alle wichtigen Voraussetzungen berücksichtigt werden können. Insbesondere bei der Intensivbegrünung ist die entsprechende Statik des Gebäudes zu planen, da die stärkere Substratschicht selbst und die maximal aufnehmbare Wassermenge berücksichtigt werden müssen.“