Der Hauptsitz des EDE in Wuppertal. Quelle: EDE
Zentrale in Wuppertal Quelle: EDE

Handel & Hersteller

06. August 2021 | Teilen auf:

EDE: DIY-Sparte wächst deutlich

Die EDE-Gruppe meldet für das erste Halbjahr 2021 ein Handelsvolumen von 3,74 Milliarden Euro. Das entspricht einem Plus von rund 17 Prozent im Vorjahresvergleich. Fast alle Warenbereiche legten zweistellig zu. Auf Gesellschafterseite ist die Lotter Unternehmensgruppe neu dabei.

Gruppenweit verzeichnet das Einkaufsbüro Deutscher Eisenhändler (EDE) nach den ersten sechs Monaten 2021 ein Plus von mehr als 500 Millionen Euro (+16,1 Prozent) in den Kernbereichen des Warengeschäfts. Der Bereich DIY und Gartentechnik legte um 9 Millionen Euro (+10,4 Prozent) auf 95 Millionen Euro zu. „Die Halbjahreszahlen belegen, dass wir richtig aufgestellt sind. Nach Etablierung der Neuorganisation in der Ware setzen wir unseren qualitativen Wachstumskurs wieder fort“, kommentiert EDE-Chef Dr. Andreas Trautwein.

Auf Gesellschafterseite verzeichnen die Wuppertaler einen prominenten Zugang: Die Lotter Unternehmensgruppe mit Sitz in Ludwigsburg wird sich zum 1. Januar 2022 dem EDE anschließen. Das in den Bereichen Werkzeug, Beschläge, Arbeitsschutz und Bauelemente aktive Unternehmen erwirtschaftete mit rund 1.800 Mitarbeitern zuletzt mehr als 600 Millionen Euro Umsatz. Trautwein: „Wir haben das Ziel, die regionalen Marktführer der Branche von unseren Leistungen zu überzeugen. Mit der Lotter Unternehmensgruppe ist dies erneut gelungen, was mich sehr freut. Das stärkt die Marktposition unserer gesamten Verbundgruppe.“