Luftaufnahme des Einhell-Lagers in Landau an der Isar. (Quelle: Einhell)
Einhell-Hochregallager in Landau an der Isar. (Quelle: Einhell)

Handel & Hersteller

08. April 2022 | Teilen auf:

Einhell steuert auf Milliardenumsatz zu

Einhell hat seine Umsatzprognose hochgeschraubt. Der Vorstand erwartet für 2022 aufgrund der positiven Geschäftsentwicklung und der sehr guten Auftragslage einen Umsatz in Höhe mehr als einer Milliarde Euro.

Der Vorstand geht davon aus, dass ein organischer Umsatzzuwachs am oberen Ende der bisherigen Prognosespanne, also von rund 10 Prozent (bisher 5-10 Prozent), erreicht werden könnte. Dies bedeutet einen prognostizierten Umsatz für 2022 von etwa 1,02 Milliarden Euro. Basis seien eine sehr gute Auftragslage sowie eine positive Entwicklung des Geschäftsverlaufs. Zusätzlich werden durch die Übernahme der kanadischen Gesellschaft Outillages King Canada weitere rund 30 Millionen Euro Umsatz für 2022 prognostiziert. Der Konzern erhöht zudem seine Rendite-Prognose für das Geschäftsjahr 2022 von rund 8,5 Prozent auf rund 8,5 bis 9,0 Prozent vor Steuern.

DIY treibt das Geschäft

„Wir gehen davon aus, dass die Nachfrage nach unseren Do-it-Yourself-Produkten auch im Geschäftsjahr 2022 unverändert hoch sein wird. Getragen wird das zum einen durch die weltweit gestiegene Nachfrage von Endverbrauchern nach DIY-Produkten, die kabellose Freiheit bieten. Mit mehr als 200 Geräten verfügen wir über die mit Abstand kompetenteste Plattform für akkubetriebene Heimwerker- und Gartengeräte“, sagt Konzernchef Andreas Kroiss. „Zum anderen investieren wir massiv in den Ausbau unserer Marke und verfolgen eine klare Expansionsstrategie, damit unsere Produkte in allen relevanten DIY-Märkten international erhältlich sind.“

Geschäftsverlauf im ersten Quartal

Im ersten Quartal 2022 erzielte Einhell Umsatzerlöse in Höhe von rund 290 Millionen Euro im Vergleich zu 229,6 Millionen Euro im Vorjahr. Die neu akquirierte Tochtergesellschaft Outillages King Canada ist seit 1. März 2022 erstmals in den Umsätzen mit rund 3,3 Millionen Euro enthalten. Der Vorstand geht mittel- bis langfristig von einer weiterhin sehr positiven Geschäftsentwicklung aus und treibt die strategischen Ziele wie den Ausbau seiner Akku-Plattform und den Aufbau der Marke Einhell sowie die internationale Expansion weiter stark voran.

Mögliche globale wirtschaftliche Entwicklungen habe man im Blick. Einhell habe mit dem Bau eines modernen Hochregallagers sowie entsprechender Erhöhung der Lagerbestände frühzeitig vorgesorgt. Kroiss: „Auswirkungen der inflationären Tendenzen auf die Nachfrage der Endverbraucher beobachten wir aktuell noch nicht, aber können wir zukünftig natürlich auch nicht ausschließen.“

zuletzt editiert am 12.04.2022