Gartentisch mit zwei Stühlen auf Wiese
Der möblierte Garten ist weiterhin im Trend. (Quelle: ata ebem auf pexels)

Handel & Hersteller

15. August 2022 | Teilen auf:

Garden-Living bleibt Trend, wenn auch abgeschwächt

Der „Branchen-Report Garden-Living 2022“ prognostiziert dem Garden-Living-Markt bis 2030 ein verhaltenes Wachstum. Selbst im „Best-Case-Szenario“, in dem noch in diesem Jahr Krieg und Pandemie beendet würden, sei frühestens für 2023 eine Rückkehr zum Marktwachstum im Vorkrisenmodus zu erwarten. Dennoch bleibt das Thema weiterhin Trend.

In seiner neue Studie „Branchen-Report Garden-Living 2022“ hat das Kölner Marktforschungsinstitut Marktmedia24 die Trends in diesem Marktsegment untersucht und auf insgesamt 80 Seiten zusammengefasst. Demnach konnten die Rahmenbedingungen für den Garden-Living-Markt zuletzt kaum herausfordernder sein. So stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Deutschland 2021 zwar preisbereinigt um 2,7 Prozent. Dies reichte jedoch nicht, um den Einbruch von minus 4,9 Prozent im ersten Corona-Jahr 2020 auszugleichen. Auch aktuell zeichnet sich keine ausgleichende Bilanz ab. So verbuchte der Garden-Living-Markt in den letzten zwei Jahren zwar einen „Corona-Push“. Die zeitweise angestiegene Nachfrage konnte jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Umsätze – insbesondere bei den Gartenmöbeln – schon 2021 hinter der allgemeinen Marktentwicklung zurückblieben, auch wenn sie Ende 2021 um 5,4 Prozent höher lagen als noch Ende 2019.

Konsumzurückhaltung und Marktsättigung

Als bremsende Faktoren machten sich zuletzt eine Verlangsamung bzw. Unterbrechungen der Lieferketten bemerkbar, ebenso Konsumzurückhaltung, eine gewisse Marktsättigung speziell bei Balkon-, Gartenmöbeln und Auflagen sowie die endlich wieder realisierbare Reiselust. Dennoch fallen die Rückblicke des Handels auf Garden-Living-Umsätze in den beiden Corona-Jahren zum Teil begeistert, auf jeden Fall aber positiv aus. So konnten alle Vertriebslinien von den Baumärkten (plus 4,2 Prozent) über Gartencenter (plus 3,2 Prozent), Möbelhandel (plus 4,4 Prozent), Lebensmittelhandel (plus 5,2 Prozent) bis zum durchstartenden Distanzhandel positiv abschließen. Das höchste Wachstum verzeichneten Garten- und Balkonmöbel aus Kunststoff. Auch Gartenschirme und Auflagen legten von 2017 bis 2019 um 8,7 bzw. 6 Prozent zu.

zuletzt editiert am 15.08.2022