4 Männer hinter einem Rasentraktor der Marke Greenbase
Joey Kelly (links) freut sich mit Händler Gisbert Gathmann (2. V. links), Greenbase-Vorstand Harald Jansen (2.v. rechts) und Greenbase-Geschäftsführer Oliver Hütt (rechts) über die Auslieferung des 1000sten Rasentraktors. (Quelle: Greenbase)

Handel & Hersteller

03. June 2022 | Teilen auf:

Greenbase trotzt Lieferengpässen

Dank vorausschauender Planung ist es der Greenbase eG gelungen, den Nachschub an Rasentraktoren für die Mitglieder bis heute sicherzustellen.

Über eine mangelnde Umschlagsfrequenz kann man sich dieser Tage im Zentrallager der Greenbase eG in Lahr nicht beklagen, im Gegenteil: Laut Greenbase-Geschäftsführer Oliver Hütt hatte man in den vergangenen Wochen dort mehr als genug zu tun. So konnte die Einkaufskooperation insbesondere beim Nachschub von Rasentraktoren der Eigenmarke auftrumpfen. Mitte Mai überreichte Greenbase-Markenbotschafter Joey Kelly der Firma Gathmann das 1000te Stück, das diesen Frühling das Lager in Lahr verlassen hat.

Bevorratung vervierfacht

Bereits im Frühsommer 2021 sei den Verantwortlichen der Greenbase klar gewesen, dass es in bestimmten Produktsegmenten der Gartenbranche auch in diesem Jahr zu erheblichen Lieferengpässen kommen wird, heißt es aus Ostfildern. Vor diesem Hintergrund wurde entschieden, u.a. die Bevorratung der Rasentraktor-Eigenmarke zu vervierfachen. So konnte man die hohe Nachfrage durch die Mitglieder seit April kontinuierlich bedienen. Mittlerweile sind bereits über 1200 Rasentraktoren ausgeliefert. Greenbase hat damit inklusive der Handelsmarken in der laufenden Saison über 1500 Traktoren und Frontmäher an seine Mitglieder verschickt. „Die Greenbase eG unterstreicht damit, nach dem Rekordumsatz von über 125 Millionen Euro im 50igsten Jahr des Bestehens, den Fokus auf die Förderung seiner Mitglieder mit Nachdruck“, so Hütt.

zuletzt editiert am 21.06.2022