Husqvarna (Quelle: Onusseit)
Husqvarna-Stammsitz (Quelle: Onusseit)

Handel & Hersteller

25. March 2022 | Teilen auf:

Husqvarna befürchtet gedrosselten Output

Grund dafür sind Material- und Lieferengpässe aufgrund der eskalierenden globalen Herausforderungen. Dies gab die Husqvarna Group im Rahmen der Zwischenbilanz für das erste Quartal bekannt.

Die Nachfrage nach den Produkten der Husqvarna Group sei in allen Kernmärkten und Produktkategorien stark. Angesichts der eskalierenden globalen Herausforderungen in der Lieferkette, die zu Engpässen bei bestimmten Komponenten und längeren Vorlaufzeiten führen, erwartet der Konzern jedoch für das erste Quartal eine reduzierte Produktion. Diese Entwicklung betrifft insbesondere Mähroboter und Rasentraktoren und schafft einen Rekordauftragsbestand., heißt es wörtlich im Quartalsbericht. Der Nettoumsatz einschließlich Orbit Irrigation für das erste Quartal 2022 wird auf rund 15 Mrd. SEK (14,0 Mrd. SEK im 1. Quartal 2021) geschätzt.

Auswirkungen auf Betriebsergebnis

Die anhaltende geopolitische Situation in Europa mit weiteren logistischen Störungen und erhöhten Kosten für Rohstoffe, Energie und Transport wird sich jedoch im ersten Quartal auf das operative Ergebnis auswirken. Die Husqvarna Group arbeite weiterhin mit der Preisgestaltung, um die Auswirkungen zu mildern. "Die starke Nachfrage aus dem vorangegangenen Rekordjahr hält an, aber die herausfordernde globale Lieferkettensituation trifft uns besonders in der zweiten Hälfte des ersten Quartals. Die Gartensaison liegt jedoch vor uns, wir haben einen Rekordauftragsbestand und wir ergreifen entscheidende Abhilfemaßnahmen, um die Produktion während der gesamten Saison zu steigern", kommentiert CEO Henric Andersson. Der vollständige Zwischenbericht für das erste Quartal wird wie angekündigt am 21. April 2022 veröffentlicht.

zuletzt editiert am 28.03.2022