Husqvarna Logo (Quelle: BaumarktManager)
Husqvarna erhöht momentan seine Lagerbestände. (Quelle: BaumarktManager)

Handel & Hersteller

21. October 2021 | Teilen auf:

Rohstoffkrise und Lieferprobleme drücken Husqvarna-Ergebnis

Die Schweden haben das dritte Quartal 2021 konzernweit mit einem Umsatzplus von 6 Prozent im Vorjahresvergleich abgeschlossen. Deutlich gestiegene Rohstoff- und Logistikkosten sorgen für negative Effekte auf Ergebnisseite.

Husqvarna hat seinen Umsatz im dritten Quartal um 6 Prozent auf 10,18 Milliarden Schwedische Kronen (SEK) gesteigert. Das Ebit sank um 7 Prozent auf 926 Millionen SEK. Ähnlich die Entwicklung in der Gardena-Sparte: Während die Umsätze um 4 Prozent auf 2,03 Milliarden SEK zulegten, gab das Ebit deutlich nach (-29 Prozent) und erreichte einen Wert von 196 Millionen SEK.

„Wir haben im dritten Quartal ein starkes organisches Umsatzwachstum von 6 Prozent erzielt und unsere Marktpositionen in allen Geschäftsbereichen gestärkt“, kommentiert CEO Henric Andersson. Die Umsetzung der Konzernstrategie schreite wie geplant voran. „Wir gewinnen weiter an Boden in strategisch wichtigen Segmenten wie Mähroboter und akkubetriebene Produkte, die in diesem Quartal um 25 Prozent wuchsen.“

Sorge bereiten Andersson die nach wie vor angespannte Lage auf den globalen Versorgungsmärkten und Störungen der Lieferkette. Um die Lieferfähigkeit für die Saison 2022 sicherzustellen, erhöhe Husqvarna derzeit systematisch seine Lagerbestände.

zuletzt editiert am 21.10.2021