Bargeld
Die Kaufkraft der Deutschen schwindet. (Quelle: 69705594)

Handel & Hersteller

14. November 2022 | Teilen auf:

Inflationsrate steigt auf 10,4 Prozent

Die Inflationsrate in Deutschland − gemessen als Veränderung des Verbraucherpreisindex (VPI) zum Vorjahresmonat – lag im Oktober 2022 nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) bei +10,4 Prozent. Damit hat sich diese nach +10,0 Prozent im September 2022 erneut erhöht.

„Die Inflationsrate erreichte mit +10,4 Prozent einen neuen Höchststand im vereinigten Deutschland,“ so Dr. Georg Thiel, Präsident des Statistischen Bundesamtes. Als Hauptursachen für die hohe Inflation nennt er die nach wie vor enormen Preiserhöhungen bei den Energieprodukten. "Aber wir beobachten zunehmend auch Preisanstiege bei vielen anderen Waren und Dienstleistungen. Besonders spürbar für die privaten Haushalte seien mittlerweile die steigenden Preise für Nahrungsmittel. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, stiegen die Verbraucherpreise im Oktober 2022 gegenüber September 2022 um 0,9 Prozent.

Neben dem Anstieg der Preise für alle Energieprodukte infolge der Kriegs- und Krisensituation beeinflussen laut Destatis Lieferengpässe und deutliche Preisanstiege auf den vorgelagerten Wirtschaftsstufen die Inflationsrate. Dadurch verteuerten sich erneut auch andere Waren und Dienstleistungen, insbesondere viele Nahrungsmittel. Zudem seien zum September 2022 mit 9-Euro-Ticket und Tankrabatt zwei befristete Maßnahmen des zweiten Entlastungspakets ausgelaufen. Dadurch wurde der Preisauftrieb insgesamt bereits im letzten Monat beschleunigt und die Inflationsrate stieg sprunghaft auf 10,0 Prozent. Die ersten Maßnahmen des dritten Entlastungspakets wurden nun umgesetzt. Unter anderem wurde im Oktober 2022 die Umsatzsteuer für Erdgaslieferungen und Fernwärme von 19 auf 7 Prozent gesenkt. Dies wirkte sich dämpfend auf die Teuerung der Energieprodukte aus.

zuletzt editiert am 14.11.2022