Italien, Gartenbranche, Wachstum
Die italienische Gartenbranche ist auf Wachstumskurs. (Quelle: My Plant & Garden)

Handel & Hersteller

14. December 2022 | Teilen auf:

Italienische Gartenmarkttrends 2023

Italiens Gartenmarkt wächst, wenn auch unter schwierigen Bedingungen, zu diesem Schluss kommen die Veranstalter der wichtigsten italienischen Gartenfachmesse Myplant & Garden. Im Vorfeld der Branchenschau, die vom 22. bis 24. Februar 2023 in Mailand stattfindet, geben sie bereits einen Ausblick auf die Gartentrends 2023.

Demnach präsentieren sich die Italiener nach wie vor als leidenschaftliche Hobbygärtner mit einer großen Liebe zu Gartenarbeit, insbesondere im urbanen Umfeld. Hier greifen Stichworte wie Wohlbefinden, Gesundheit, Nachhaltigkeit, Ökologie und Stressabbau. Das spiegelt sich auch im Angebot. Im Trend liegen demnach Designertöpfe sowie ergonomische und batteriebetriebene Werkzeuge. Gerade bei jüngeren Verbrauchern gefragt sind ausgefallene Pflanzen, Pilze und Algen, die kultiviert werden können, Sukkulenten und Kakteen, Pflanzen mit bunten Blättern, Heilkräuter, kleinere und dekorative Obstbäume, insbesondere Zitrusfrüchte gefragt. Ebenso groß ist die Nachfrage nach dekorativen Pflanzgefäßen, die oft aus recycelten Materialien und Pflanzenfasern hergestellt werden. Auch die verwendeten Erden sind natürlicher und nachhaltiger. Im Trend beim Zubehör liegen kleine Gewächshäuser, Hochbeete, kleinere Hochbeet-Sets für den Balkon, intelligente Bewässerungssysteme und Mähroboter.

Gärtnertypen

Laut den Erkenntnissen der Myplant haben sich zwei Gärtnertypen herauskristallisiert. Nämlich die Enthusiasten und die Experten. Bei den Enthusiasten handelt es sich hauptsächlich um Frauen mit einem Durchschnittsalter von 45 Jahren, die leidenschaftlich gerne zu Hause gärtnern und Kräuter, Zierpflanzen, Sukkulenten und Gemüse anbauen. Ihre bevorzugte Zimmerpflanze ist die Orchidee. 49 Prozent sind im Haus beschäftigt, 51 Prozent auch im Freien. Experten hingegen widmen ihrem Gemüsegarten im Freien jede Woche mehr Zeit, bauen Gemüse für den Eigenbedarf an, sind im Schnitt 53 Jahre alt und beziehen ihren Bedarf aus dem Fachhandel und aus Gartencentern. Anders sieht es bei den Millennials (zwischen 1980 und 1994 Geborene) sowie zum Teil der Generation Z (zwischen 1995 und 2010 Geborene) aus. Laut einer von der Myplant zitierten Studie des Instituts Anoser präsentieren diese sich als "narzisstische Ökologen" oder sogar "Idealisten". Ästhetik und Nachhaltigkeit haben hier einen hohen Stellenwert.

Branche unter Druck

Was die Entwicklung der Branche angeht, so rechnet man für im italienischen Gartenbau 2022 mit einem Umsatz zwischen 3,35 und 3,40 Milliarden Euro. Das entspricht einem Plus von 4 Millionen Euro gegenüber 2021. Seit Gründung der Myplant im Jahr 2015 ist der Umsatz gar um 290 Millionen Euro gestiegen. Nun blickt man auf die kommenden Monate, in denen sich der Inflationsdruck sowie die Energiekosten bemerkbar machen dürften. Dies mache vor allem die Planung schwierig, heißt es.

zuletzt editiert am 14.12.2022