LandBauTechnik Umfrage Januar 2021
Die Umsatzerwartungen sind eher verhalten.

Aktuell

11. February 2021 | Teilen auf:

Lage der LandBau-Technik im Januar

Die Schutzbestimmungen im Zuge der Corona-Pandemie erschweren das Geschäft bei den Mitgliedsbetrieben der LandBau-Technik. Entsprechend gedämpft sind die Erwartungen.

Dies geht aus der mittlerweile neunten Befragung unter den Mitgliedsbetrieben seit Beginn der Corona-Pandemie hervor, die die Stimmungslage der Händler im Januar abbildet. Demnach machen zwei Drittel der Fachbetriebe für diesen Zeitraum eine Zurückhaltung der Kunden infolge Abstands und Hygiene aus - unabhängig vom Einzelhandelsverbot. So vermeiden Kunden nach Möglichkeit den Ladenlokalbesuch. Auch den Besuch bei sich lassen die Kunden nicht zu, wie 22 Prozent der Befragten angaben. Lediglich oder auch immerhin 24 Prozent der Fachbetriebe in der LandBauTechnik können keine Zurückhaltung auf Kundenseite feststellen.

Kleine Betriebe leiden am stärksten

Entsprechend gedämpft sind die Umsatzerwartungen. Fast 57 Prozent der Betriebe erwarten weitere Verluste, 41 Prozent keine Veränderungen und lediglich 2,4 Prozent Zuwächse. Auch die Umsatzentwicklung im Januar 2021 fiel deutlich schwächer aus als zuvor. Etwa die Hälfte aller Fachbetriebe meldeten Umsatzverluste, nur bei 11 Prozent waren diese gestiegen, bei 39 Prozent blieb die Situation unverändert. Nach Betriebs-Größenklassen (gemessen in Mitarbeiterzahlen) trafen die Rückgänge insbesondere bei kleineren und mittleren Betrieben auf, bei den großen nahezu nicht.