Motor-Handgeräte auf dem Waldboden.
Milwaukee setzt mit Outdoor Power Products im Motoristen-Handel an. (Quelle: Milwaukee)

Handel & Hersteller

25. May 2022 | Teilen auf:

Milwaukee läuft sich warm

Milwaukee Powertools nimmt Anlauf im Motorgeräte-Fachhandel. Eine eigene Forst- und Gartentechnikrange sowie ein selektiver Vertriebsansatz sollen dort die Türen öffnen.

Professionellen Handwerkern ist Milwaukee schon lange ein Begriff. Seit Jahrzehnten kommen die roten Akkuwerkzeuge mit dem markanten weißen Schriftzug bei diesen zum Einsatz, in der Kategorie Powertools gehört das Fabrikat zu den am stärksten wachsenden Anbietern der letzten Jahre. Rückenwind erfährt die Marke dabei von ihrem Mutterhaus Techtronic Industries (TTI), einem weltweit agierenden Anbieter von Power Tools, Outdoor Power Equipment, Bodenpflege und Home Appliance. Gegründet wurde das Unternehmen 1985 von Horst Julius Pudwill und Roy Chi Ping Chung mit der klaren Vision, ein Portfolio global relevanter Marken zu schaffen. Bereits 1987 startete man mit dem Vertrieb akkubasierter Powertools, 1988 wurde die erste Akku-Produktionsstätte in Dongguan, China, eröffnet, 1990 erfolgte die Notierung an der Hong Kong Börse, vier Jahre später wurden TTI-Aktien für den Handel in den USA freigegeben. Diverse Zukäufe ließen das Markenimperium über die Jahre wachsen. So erwarb TTI neben etlichen anderen Firmen Anfang der 2000er Jahre die Ryobi-Markenlizenz für Powertools und Outdoor Power Equipment, AEG Powertools sowie die 1924 gegründete Marke Milwaukee. Mit 48.000 Mitarbeitenden ist TTI derzeit weltweit mit Produktions-, Vertriebs- und Entwicklungsstandorten vertreten. Über 190 Geräte umfasst das Portfolio alleine von Milwaukee aktuell im 18 Volt Segment, im 12 Volt Bereich sind es rund 95 Produkte.

Neues OPE-Sortiment

Darunter finden sich bereits Gartenwerkzeuge, wenngleich der Fokus bislang auf dem Segment Elektrowerkzeuge lag. Das soll sich ändern. „Milwaukee hat im Bereich Powertools einen sehr erfolgreichen Weg hinter sich und ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen. Der Fokus lag und liegt dabei unter anderem auf dem Plattformgedanken, der Profis eine Vielzahl von Anwendungen ermöglicht. Diese Kompetenz wollen wir nun auch im Gartenbereich ausspielen“, erklärt Dirk Hannappel. Seit Anfang September zeichnet der 50-Jährige als neuer Head of Outdoor Power Equipment (OPE) bei der deutschen Milwaukee-Mutter Techtronic Industries Central Europe GmbH in Hilden genau dafür verantwortlich. Während Hannappel selbst mit vorangegangenen beruflichen Stationen bei Coleman/Campingaz, Al-Ko und Agria in der Branche kein Unbekannter ist, ist sein Betätigungsfeld für die neue OPE-Range von Milwaukee in Hilden umso frischer. Denn Hannappel wird sich in seinen Vertriebsaktivitäten einzig und alleine dem Motoristen-Fachhandel widmen. Eine solche Fokussierung hatte es zuvor bei Milwaukee nicht gegeben. Im Mittelpunkt steht demnach ein transparentes und klares Vertriebskonzept für diesen Absatzkanal.

Selektiver Vertrieb

„Unsere Zielgruppe sind Profianwender aus Kommunen, Gartenpflege, Forst, Baumschulen und GaLaBau. Daher ist auch unsere Vertriebsstrategie auf diese zugeschnitten“, betont der Vertriebsmanager. Einen Absatz außerhalb von Fachhandelsstrukturen oder Direktvertrieb soll es für die OPE-Produkte daher nicht geben. Vielmehr möchte Milwaukee den Fachhandel zur Partnerschaft motivieren und diese in Folge gemeinsam entwickeln und ausbauen. Ziel sei es, flächendeckend in der DACH Region mit hochwertigen Point of Sales vertreten zu sein und entsprechend qualifizierte Partner zu autorisieren. „Wir suchen Profis, die an Profis verkaufen können“, so Hannappel. „Wichtig sind uns die richtige Einstellung und die gemeinsame Motivation zum Erfolg. Ein, zwei Milwaukee Einzelprodukte einfach mitzuverkaufen, wird der Sache und unseren Anforderungen nicht gerecht. Der Händler sollte sich schon auf das gesamte Sortiment einlassen, hinter Marke und Konzept stehen und sich als kompetenter Milwaukee Premium-Gartenhändler präsentieren.“ Zusätzlich gäbe es interessante Cross-Selling-Möglichkeiten durch die anderen Divisionsbereiche, die alle einzeln autorisiert werden. Laut Hannappel bietet das, insbesondere für die sich derzeit im Wandel befindliche Motoristik, große Chancen und Möglichkeiten: „Warum sollte der Motorist dabei nicht auch zum ´Akkuist` werden, zumal die Zielgruppen oft identisch und/oder vergleichbar sind?“ Mit Milwaukee als Partner verfügten Händler, die alternative Vertriebskanäle oder weniger professionell orientierte Kunden bedienen möchten, durch die TTI-Schwestermarke Ryobi auch über eine solche Option. Im Gegenzug bietet Milwaukee Fachhandelsunterstützung und Neuheiten-Potenzial auf Basis gewachsener Akkukompetenz, die Hannappel als DNA des Hauses versteht. So verfügt die Marke bereits seit mehreren Jahren über eine einheitliche Akku-Aufnahme. Neben Plattformen im 12 und 18 Volt-Bereich kann man mit „MX Fuel“ eine Akku-Technik für den besonders harten Einsatz vorweisen, die den Betrieb benzinbetriebener Alternativen schon jetzt an vielen Stellen überflüssig macht.

Gewachsene Akkukompetenz

„Wir können hier bis zu 10 PS starke Benzinmotoren leistungsmäßig ersetzen, was zusätzliche Möglichkeiten für lösungsorientierte Produkte bietet“, erklärt Hannappel. Auch sonst weisen die Produkte und Akkus viele nützliche Features auf, vom Überlastungs- und Diebstahlschutz über Gerätesperrmöglichkeiten bis zur One Key Technologie, einer cloudbasierten Anwendung zur optimalen Auslotung der Geräte-Effizienz. Innovation, Forschung und Entwicklung werden vor diesem Hintergrund groß geschrieben. Sowohl im US-amerikanischen Headquarter wie auch auf europäischer Ebene und im DACH-Technik- und Schulungszentrum in Winnenden wird im Rahmen der Spezialisierung stark investiert und Personal aufgebaut.

Ausbau der Gartenrange

Immerhin soll das Gartensortiment deutlich erweitert werden und das bereits zur kommenden Saison. Gelauncht wird demnach bereits im Frühjahr ein leistungsstarker Profi Akku-Rasenmäher. In den kommenden Jahren soll die Produktpalette kontinuierlich ausgebaut und aufgestockt werden. Doch das ist nicht das einzige Pfand, auf das sich Milwaukee beruft. Auch aktive Abverkaufsunterstützung, etwa in Form von Finanzierungs- und Leasingangeboten für die Produkte, Kundenevents, Messeauftritte und einem eigenen JSS-Anwendungstechniker-Team zur operativen Produktpräsentation direkt beim Endanwender, verspricht man dem Handel, ebenso attraktive Vermiet- und Schulungskonzepte. Derzeit wird das Vertriebsteam mit Spezialisten weiter auf- und ausgebaut, um flächendeckend zu akquirieren und den Markt sorgfältig bearbeiten zu können. Dies will man ausgesprochen selektiv und nachhaltig tun. TTI Geschäftsführer Stefan Schütz bringt die ambitionierten Ziele der Hildener auf den Punkt: „Wir gehen gemeinsam mit dem Handel auf eine OPE-Reise und suchen starke Partner, die denselben Anspruch und die gleiche Richtung wie wir haben, mit uns gemeinsam wachsen wollen und zu unserer bewährten Strategie passen.“

Dirk Hannappel verspricht ein klar auf den Fachhandel ausgelegtes Vertriebskonzept. (Quelle: Milwaukee)
Bereits im Frühjahr soll ein leistungsstarker Profi Akku-Rasenmäher vorgestellt werden, auch danach wird die Range weiter ausgebaut. (Quelle: Milwaukee)
zuletzt editiert am 25.05.2022