Sieben Menschen halten ein Band und einer setzt an, um es zur Messeeröffnung durchzuschneiden. (Quelle: Onusseit)
2021 fand die Eima International in Bologna endlich wieder physisch statt. (Quelle: Onusseit)

Messen & Veranstaltungen

22. October 2021 | Teilen auf:

Neustart für die Eima International

Von Dienstag bis einschließlich Samstag fand in Bologna die Eima International statt. Nach einer verschobenen und einer digitalen Veranstaltung markierte die Messe gleichsam einen Neustart in der Landtechnik- und Gartenbranche.

„Endlich wieder vor Ort!“. Diesen Satz hörte man allenthalben auf den Gängen der 44. Eima International, die vom 19. bis 23. Oktober 2021 in der Messe Bologna stattfand. Zwar fiel die Veranstaltung mit 1.350 Ausstellern etwas kleiner aus als ihre vorausgegangenen Ausgaben. Angesichts der langen Coronapause honorierte die Branche die Möglichkeit zum physischen Austausch vor Ort. Auch die Eima Green als Plattform der Gartentechnik in Bologna war verhältnismäßig gut besucht. Aussteller bemerkten zwar, dass insbesondere Publikum aus dem Ausland fehlte. Die Gespräche hätten jedoch alle eine hohe Qualität gehabt.

Ein zentrales Thema war auch in Bologna die Lieferkrise. So musste mancher Hersteller auf die Ausstellung seiner Top-Neuheiten verzichten, da diese mangels Teilen nicht fertig gestellt werden konnten. Andere wiederum begaben sich direkt auf der Messe auf die Suche nach neuen Zulieferern. Gerade in diesem Segment spielt die Eima International auch für deutsche Fabrikanten eine zentrale Rolle. Zu sehen gab es dennoch genug. Mehr dazu lesen Sie in der Dezember-Ausgabe von Motorist in einem umfassenden Nachbericht.

zuletzt editiert am 22.10.2021