4 Männer Quelle: Rotor
Sascha Vesquet, Matthias Kettner, Florian Karsch und Sven Osse bilden das neue Führungs-Quartett von Rotor. Quelle: Rotor

Aktuell

07. October 2021 | Teilen auf:

Aus Sewiga wird Rotor

Die Sewiga Software-Team GmbH aus St. Ingbert hat mit der Orbis Software GmbH aus Oyten bei Bremen fusioniert. Künftig werden die Geschäfte gemeinsam unter dem Dach der neuen Rotor Software GmbH geführt.

Der Unternehmenszusammenschluss erfolgte zum Oktober 2021 und geht mit einem neuen Markenauftritt und dem Claim „A clever Move“ an die Öffentlichkeit. Wie es heißt, bleiben die beiden Standorte St. Ingbert im Saarland und Bremen erhalten. Auch die bisher in den Markt gebrachten Produkte beider Unternehmen werden weiterhin unterstützt. Ebenso die bestehenden Vereinbarungen und Absprachen sollen weiterhin gelten. Demnach sind ab sofort sämtliche laufenden Verträge auch für die Rotor Software GmbH bindend. „Gleichzeitig arbeiten wir an neuen Projekten – cloudbasiert und plattformunabhängig – um Lösungen für heute, morgen und auch übermorgen anbieten zu können“, erklärt Matthias Kettner, geschäftsführende Gesellschafter der neuen Rotor Software GmbH.

Auch seinen Bestandskunden verspricht Sewiga Vorteile. Durch den Zusammenschluss würden Anbindungen an die bestehenden Systeme der Fachhändler zügiger, heisst es. Schnittstellenspezifikationen seien künftig nur noch einmalig notwendig. Auch die Kommunikation soll mittelfristig nur noch über einen Ansprechpartner erfolgen und dadurch wesentlich effizienter werden. Gleichzeitig profitiere Rotor von einer deutlich größeren Zielgruppe von derzeit rund 1.200 Fachhändlern.

Schulterschluss im Namen der Digitalisierung

„Ein neuer Antrieb in der Branche“ war auch der Anspruch hinter der Fusion. Die beiden Unternehmen Sewiga und Orbis mit dem Schwerpunkt Software-Entwicklung blicken bereits auf eine langjährige Partnerschaft zurück. Fortan soll das Know-how gebündelt werden. „Gemeinsam mit doppelter Power starten wir in eine neue Ära. Das ist ein spannender Prozess. Wir entwickeln bereits Produkte, die aus gemeinsamen Ideen und Kompetenzen nicht nur unsere Kunden weiterbringen. Speziell Digitalisierung wird hier großgeschrieben“, so Kettner.