Portrait einer Dame (Quelle: Stihl)
Eva Mayr-Stihl (Quelle: Stihl)

Personalien

13. April 2022 | Teilen auf:

Stihl trauert um Eva Mayr-Stihl

Am 9. April 2022 verstarb Eva Mayr-Stihl. Als leidenschaftliche Unternehmerin und Mitglied der Geschäftsführung von Stihl trug sie 33 Jahre Verantwortung für das Familienunternehmen und maßgeblich zu dessen Erfolg bei.

Auch als langjährige Beirätin und Aufsichtsrätin hielt Eva-Mayr-Stihl ein waches Auge auf die strategischen Geschicke des Unternehmens. Die studierte Betriebswirtin und Sprachwissenschaftlerin trat 1960 in die väterliche Firma ein und war dort alsbald für den Bereich Werbung und Marktforschung verantwortlich. Bereits 1961 wurde sie zusammen mit ihren vier Geschwistern Kommanditistin, zwei Jahre später erteilte ihr der Vater Prokura. Nach dessen Tod 1973 wurde die Unternehmerin 1975 stellvertretende Vorsitzende der Geschäftsführung mit dem Zuständigkeitsgebiet Finanzen und Controlling. Gemeinsam mit ihrem Bruder Hans Peter Stihl entwickelte sie das Familienunternehmen zu einer international aufgestellten Unternehmensgruppe mit einer ständig wachsenden Produktpalette. 2002 zog sie sich mit den Familiengesellschaftern aus dem operativen Geschäft zurück und wechselte in den Stihl Beirat.

Wichtiges Korrektiv

Hans Peter Stihl betonte die Bedeutung seiner Schwester in der Geschäftsführung als „notwendiges, zu mehr Vorsicht neigendes Korrektiv“: „Wenn ich, was gelegentlich vorkam, allzu hochfliegende investive Pläne hatte, holte sie mich auch einmal zurück.“ Auch das zeitaufwendige Engagement des Bruders in zahlreichen Verbänden der deutschen Wirtschaft wäre ohne Eva Mayr-Stihl kaum möglich gewesen, die ihm als Stellvertreterin in der Geschäftsführung „im Unternehmen den Rücken frei hielt“. Beide verband eine langjährige vertrauensvolle Bürogemeinschaft.

Hohes Verantwortungsgefühl

Den zweiten Ankerpunkt im Leben von Eva Mayr-Stihl bildete ihre Arbeit als Stifterin. 1986 rief sie zusammen mit ihrem Ehemann Robert Mayr die gemeinnützige Andreas-Stihl-Stiftung ins Leben, die 2004 in Eva Mayr-Stihl-Stiftung umbenannt wurde. Aktuell unterstützt diese die Albert-Ludwig-Universität Freiburg über die Stiftungsprofessur für Forstgenetik und eine Forschungsgruppe zu Werkstoffkreisläufen. Auch den Deutschen Forstwissenschaftspreis schreibt die Eva-Mayr Stihl Stiftung alle zwei Jahre gemeinsam mit den forstwirtschaftlichen Fakultäten in Deutschland aus und hat bis heute über 38 Millionen Euro an satzungsmäßige Zwecke vergeben.

Zahlreiche Auszeichnungen

Am 11. November 2009 erhielt Eva Mayr-Stihl in der Frankfurter Paulskirche gemeinsam mit ihrem Bruder Hans Peter Stihl den „Preis Soziale Marktwirtschaft" der Konrad-Adenauer-Stiftung. 2011 folgten das Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland und die Ernennung zur ersten Ehrenbürgerin der Stadt Waiblingen. Seit 2019 hatte Eva Mayr-Stihl die Ehrensenatorinnen-Würde der Universität Freiburg inne.

zuletzt editiert am 13.04.2022