Mann vor Bildschirmen Quelle: Agravis
Die Agravis Hauptversammlung 2021 fand virtuell statt. Quelle: Agravis

Handel & Hersteller

07. May 2021 | Teilen auf:

Agravis startet optimistisch

Am 4. Mai hat sich die Agravis Raiffeisen AG zur virtuellen Hauptversammlung zusammengefunden. Auf der Agenda: Geschäftszahlen und strategische Wachstumsfelder wie Endverbraucherfokussierung und Digitalisierung.

Der Agravis-Konzern ist erfolgreich in das Geschäftsjahr 2021 gestartet. „Wir sind zuversichtlich, dass wir in einem Jahr, in dem viele Bereiche von Wirtschaft und Gesellschaft noch immer in einem Lockdown verharren müssen, weiterhin mit einem Umsatz von mindestens 6,2 Mrd. Euro und einem Ergebnis vor Steuern und Sonderprojekten von 31,6 Mio. Euro ausgehen können“, blickte der Vorstandsvorsitzende Dr. Dirk Köckler in der digitalen Hauptversammlung des Agrarhandels- und Dienstleistungsunternehmens optimistisch auf die kommenden Monate. „Wir unterstreichen damit unsere wirtschaftliche Kraft und zeigen, dass wir auch bereit sind, in diesen Markt weiter zu investieren.“

Zahlenmäßig im Plan

Nach den ersten vier Monaten seien die Planzahlen weiter realistisch. Beim Umsatz liege das Unternehmen mit 2,15 Mrd. Euro im Planungskorridor, beim Ergebnis vor Steuern mit 5,2 Mio. Euro sogar leicht darüber. „Wir hatten bislang ein ordentliches Frühjahrsgeschäft“, erklärte Köckler. Trotz des gelungenen Starts werde das Geschäftsjahr jedoch anstrengend und fordernd bleiben. „Wir müssen und werden weiter eng am Ball bleiben, aber das positive Zwischenfazit gibt uns auch die unternehmerische Beinfreiheit, unsere Agravis gemeinsam im genossenschaftlichen Verbund weiter zu gestalten.“ Demnach konzentriere man sich weiterhin auf sich selbst, auf klare Prozesse, das Mindset von Gemeinsamkeit und Stärke bei konsequenter Kundenorientierung.

Endverbraucher und Digitalisierung im Fokus

Als die strategischen Wachstumsfelder für 2021 und die folgenden Jahre skizzierte der Vorstandsvorsitzende unter anderem das innovative Wachstum im B2C- und Endverbrauchergeschäft. Auch die Digitalisierung werde für den genossenschaftlichen Verbund ein großes Thema bleiben. „Wir sehen uns als Digitalisierungstreiber und haben den Anspruch, diese praxisgerecht und mit Augenmaß, aber auch mit dem Blick auf das wirtschaftlich Machbare weiter voranzutreiben“, unterstrich der Konzernchef, der die Agravis dabei auf einem guten Weg sieht. Abzulesen sei das unter anderem an den Investitionen für 2021, die mit 11 Mio. Euro einen digitalen und prozessoptimierenden Schwerpunkt haben. Aufgabe sei es, passgenaue digitale Bausteine für die Kunden zu etablieren. Dabei sei man auch für Kooperationen offen. Parallel spiele die Stärkung effizienter, schlanker Prozesse eine wichtige Rolle. Dabei gehe es auch um effiziente Strukturen als Basis für mehr Geschäft und Kundennähe.

Handelswert stabil

Die rund 6.000 Anteilseigner der Agravis Raiffeisen AG erhalten in diesem Jahr eine Dividende von 1,02 Euro pro Aktie. Bezogen auf den rechnerischen Wert der Aktie von 25,60 Euro entspricht das einer Dividendenrendite von 4 Prozent. Die Gesamtausschüttung erreicht damit eine Summe von 8,2 Mio. Euro, das sind 67,4 Prozent des Konzernjahresüberschusses. Der Handelswert der Agravis-Aktie ist mit 61,50 Euro pro Aktie weiterhin stabil. Das gezeichnete Kapital der Genossenschaft betrug im zurückliegenden Geschäftsjahr unverändert 205,5 Mio. Euro.