Montageband von BCS am Standort Abbiategrasso.
Montageband von BCS am Standort Abbiategrasso. (Quelle: BCS)

Handel & Hersteller

02. August 2022 | Teilen auf:

BCS-Gruppe wächst trotz Krise

Trotz der auch in Italien ungünstigen Rahmenbedingungen konnte die BCS-Gruppe als führender Anbieter im Bereich Landtechnik im Land 2021 zulegen und in die eigene Produktion investieren.

Insgesamt leidet Italien unter einer ungünstigen wirtschaftlichen Lage. So schwächen hohe Rohstoffpreise, Versorgungsprobleme und einer Reihe von strukturellen Problemen die Wachstumsaussichten. BCS setzt jedoch auf Aufschwung. So konnte der Landtechnik-Anbieter im Jahr 2021 einen Umsatz von über 130 Millionen Euro erzielen und damit seine Position als Marktführer in seinem Sektor festigten. Auch für die Zukunft hat man ein Zeichen gesetzt. So hat BCS 10 Prozent vom Umsatz und damit über 10 Millionen Euro in die eigene Fertigung investiert. Im Fokus standen dabei die Produktentwicklung sowie die technologische Ausstattung der Produktionsanlagen, auch mit Blick auf den Arbeitsschutz. Seine Zukunft sieht BCS auch grundsätzlich in der Entwicklung der Landwirtschaft 4.0, d.h. in der Realisierung neuer Produktionstechnologien, die geeignet sind, die Arbeitsbedingungen zu verbessern, neue Geschäftsmodelle zu schaffen, die Produktivität der Anlagen zu erhöhen und die Produktqualität zu verbessern.

zuletzt editiert am 02.08.2022